Zum ersten Mal: „Hotspot Temeswar“

Dienstag, 25. September 2018

Foto: Zoltán Pázmány

Zu einer Podiumsdiskussion „Hotspot Temeswar – Motor und Modell der wirtschaftlichen Entwicklung in Rumänien“ haben die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, das DeBizz-Magazin und der Wirtschaftsclub Temeswar vergangener Woche in der Calpe-Galerie eingeladen. Der Beitrag der Behörden zur Unterstützung privater Unternehmen, Maßnahmen, um den Arbeitskräftemangel zu überbrücken, Infrastrukturinvestitionen sowie das Thema Temeswar – Kulturhauptstadt Europas 2021 waren die wichtigsten Gesprächspunkte. Die Gesprächsrunde wurde von Raimar Wagner von der Friedrich-Naumann-Stiftung in Hermannstadt moderiert. Zum Schluss sind auch die Preise des „DeBizz“ vergeben worden. Einen längeren Beitrag lesen Sie in der nächsten BZ. (scn)

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*