„007“-Affäre: Johannis fordert Ponta zur raschen Klärung seiner Lage auf

Opposition legt Premier sofortigen Abgang nahe

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Bukarest (ADZ) - Nach den Enthüllungen des Staatschefs über die angebliche frühere Geheimdiensttätigkeit Victor Pontas hat der Spitzenkandidat der oppositionellen Wahlallianz ACL, Klaus Johannis, am Dienstag seinen wichtigsten Kontrahenten im Präsidentschaftsrennen zur umgehenden „Klärung seiner Lage“ aufgefordert.

Die im Raum stehenden Behauptungen seien „gravierend“ und nicht „unter die Decke zu kehren“; Staatsoberhaupt dürfe weder ein „doppelzüngiger und manipulierbarer“ Politiker werden, noch jemand, der „den Strukturen oder den Parteicliquen“ hörig sei, erklärte Johannis. Er fordere Ponta daher zur raschen Klärung seiner Lage auf – und zwar „vor der ganzen Nation“.

Ähnlich äußerten sich auch die parteifreie Präsidentschaftsanwärterin Monica Macovei sowie PMP-Spitzenkandidatin Elena Udrea: Macovei forderte Pontas sofortigen Rücktritt als Premier und seinen Rückzug vom Wahlrennen, Udrea darüber hinaus auch die „Einschaltung der Ermittlungsorgane“.
Präsidentschaftskandidat Călin Popescu-Tăriceanu sprach indes von einer „typisch Băsescu’schen Flegelei“, während sein Wettstreiter und bisheriger Chef des Auslandsnachrichtendienstes SIE, Teodor Meleşcanu, erklärte, Pontas angebliche Geheimdiensttätigkeit „weder zu bestätigen noch zu dementieren“ – dazu werde er sich erst „in 30 Jahren“ äußern.

Meleşcanu sagte zudem, dass der Staatschef ihn habe entlassen wollen, nachdem er ihm Auskunft über das SIE-Personal verweigert hatte. Der Ex-SIE-Chef erläuterte diesbezüglich, dass dem Staatsoberhaupt laut Gesetz alle „für die Ausübung seiner Amtspflicht“ relevanten Informationen zustehen, nicht aber auch Details betreffend Personal und Einsätze.

Der im Mittelpunkt der Affäre stehende Premier, der noch am Dienstagvormittag „den ganzen Schmutz“ auf die Schützenhilfe zurückführte, die Băsescu für Elena Udrea leiste, wendete binnen weniger Stunden das Blatt und schoss sich erneut auf Klaus Johannis ein – dieser sei mitschuldig an der „Wahlkampfmisere“. Ihm sei nach Johannis’ Statement aufgegangen, dass dahinter nicht bloß Băsescus „Verwirrung“, sondern etwas „weit Schmutzigeres“ stecke – nämlich ein abgekartetes Spiel zwischen Johannis und Staatschef, so Ponta.

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 17.10 2014, 00:35
Manfred zumindestens Pontas Ethikkommission schreibt alle Rumänen die wissenschaftlich arbeiten stehlen. Das ist doch die Meinung der Rumänen über sich selbst. Und der oberste Premier ist nachweislich ein Dieb und das volk liebt Diebe sonst hätte es ihn nicht gewählt. In DE ein nogo
Manfred, 16.10 2014, 23:03
Thomas!Norbert ist nicht böse,er ist ein nicht ernst zu nehmender Volltrottel!
Manfred, 16.10 2014, 22:59
Hanns-Ich denke,das sich Linares dagegen ausspricht,alle Rumänen unter einem Kamm zu scheren...Auch wenn die Mehrheit....,es gibt dort richtig gute Menschen!
Thomas, 16.10 2014, 21:20
Ich kann die Angaben von Ottmar leicht nachvollziehen. Nicht nachvollziehen kann ich die Aussagen von norbert. Dieser ist wohl nur ein böser Mann.
Hanns, 16.10 2014, 20:21
@Linares - es klingt sehr lieb wenn Sie schreiben, dass diese Mängel von den zuständigen Ministerien und der nachgeordneten Behörden zu beseitigen wären. Die Bediensteten dieser Behörden sind die Handlanger der jeweiligen Regierung und so lange die rumänische Bevölkerung Ponta oder ähnliche Gauner wählen wird sich da überhaupt nichts ändern. Es liegt daher einzig allein an der rumänischen Bevölkerung diese Missstände zu beseitigen!
Ottmar, 16.10 2014, 18:46
Lineares, ich könnte ein Buch darüber Lineares, ich könnte ein Buch darüber schreiben.
Die zwei Beispiele betreffen nicht irgend welche Regierungsbeschlüsse. Das sind einfache Verwaltungsangelegenheiten mit schlampigster Arbeit. Siehe Polizeicomputer. Was mir noch aufgefallen ist und was ich täglich im Fernsehen erlebe. Derjenige der den Missstand beseitigt ist der Schuldige, nicht derjenige der den Missstand kreiert hat. Siehe hierzu Pontas Dr. Titel. Pontas Ethikkommission hat gesagt alle Rumänen klauen bei der Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit. Somit ist der Dr. Titel gerechtfertigt. Das sind die Rumänen die behaupten alle Rumänen klauen nicht ich. Ich stelle nur Fehler fest die ich nachweisen kann.
Ich habe noch etwas. Für einen CARPORT mit Schupfen aus Holz musste meine Frau einen Architekten engagieren der die Dachlast berechnet, was dieser aber gar nicht konnte. Kostete 1000 EURO. Das Papier hat die Gemeinde benötigt sonst wäre es ein Schwarzbau gewesen. In Deutschland braucht es dafür gar keine Behörde wenn das umbaute QM- Volumen nicht grösser als 100 qm ist.
Beim Umbau einer Wohnung habe ich Wände herausgerissen die keine Verbindung zum darüber liegenden Sturz hatten. Ich
hätte hier auch einen Architekten gebraucht. Warum wohl nur um abzukassieren. Das gibt es in Deutschland am Bau nicht dass tragende Wände in einer Erdbebenregion nicht sauber gebaut werden. Alle diese Regeln sind von einer Regierung ausgedacht, die von seinem Volk ständigen Betrug erwartet. Darum gibt es lauter Blindgänger die abkassieren können oder die geschmiert werden wollen. Ich habe zum Beispiel als Deutscher Ingenieur das Recht eine Bauplan und eine Baustatik bei der Baubehörde einzureichen. In Rumänien geht das nicht denn die Behörde erlaubt das nur Architekten, die aber gar keine komplizierten Bau Statiken mit unterschiedlichen Materialien berechnen können. Ist schon abartig.
Linares, 16.10 2014, 18:22
@Ottmar, es ist ja nicht etwa so, dass wir die Maengel unserer Verwaltung nicht kennen wuerden. Das zu aendern ist Aufgabe des zustaendigen Ministeriums und der nachgeordneten Behoerden. Trotzdem kann man nicht ein ganzes Volk ueber einen Kamm scheren, schon gar nicht in dem in diesem Forum haeufig praktizierten Stil.
Ottmar, 16.10 2014, 18:04
Korrektur es sollte heissen;
Zum Schluss bei der Fahrzeugnummernausgabe in Ploesti bei der Polizei wurde mir gesagt, dass die Straße wo die Firma auf die das Auto angemeldet wurde, gar nicht im Polizeicomputer registriert ist.
Ottmar, 16.10 2014, 17:49
Lieber Lineares, es gibt da schon einen kleinen Unterschied. Wenn ich oder meine Frau in Rumänien etwas bei einer Behörde beantragen dauert das Stunden Tage Wochen, was in einem zivilisierten Land wie Deutschland 10 - 20 Minuten dauert. Beide Länder haben Zentrale Computersystem, beide Länder haben Arbeiter in der Administration beide Länder gehören der EU an, beide Länder haben in etwa die gleiche Kriminalitätsrate ausgenommen die Korruptionshäufigkeit der Regierung und ihr untergeordnete Behörden. Aber warum dauert die Registrierung des Aufenthalts meiner rumänischen Frau in Deutschland 10 Minuten und die Registrierung von mir bei der rumänischen Meldebehörde 3 Tage. 2.tes Beispiel. Die Anmeldung des Autos von meiner rumänischen Frau dauerte in Deutschland 12 Minuten, und das konnte meine rumänische Frau alleine durchführen. Die Anmeldung meines Audi A3 in Rumänien dauerte 6 Arbeitstage. Ich konnte das niemals alleine bewerkstelligen ich war auf die Hilfe meines Schwagers angewiesen, der sage und schreibe 8 verschiedene Behörden inclusive 2 mal Notar aufsuchen musste. Zum Schluss bei der Fahrzeugnummernausgabe in Ploesti bei der Polizei wurde mir gesagt dass die Straße wo die Firma auf das das Auto angemeldet wurde, gar nicht im Polizeicomputer registriert ist. Eine Straße wo seit über 100 Jahren Häuser existieren und wo ich mehrere zehntausende Ron an Steuern bezahlt habe . Nachdem ich dann nach Bukarest in die Zentrale zur Fahrzeugausgabe der Autoschilder gefahren bin, wurde mir dort gesagt ich muss wieder zurück nach Ploesti fahren, weil ich von dort keinen entsprechenden Antrag bekommen habe.
Nachdem ich aber dem Vertreter gesagt habe ich mache eine Investigare registrare mashina pentru EU. Kam sofort der Chef des Hauses und gab mir die Nummernschilder. Allerdings ich habe keinen Bani an Schmiergeld bezahlt. Das ist Rumänien !!!! Das ist der Unterschied. Warum glaubst du, warum so viele Bukarester mit Autonummern aus RUSE (Bulgarien) unterwegs sind. Dort wird auch anders gearbeitet. So viel zu meiner Meinung über Rumänien. Aber ich liebe das Land trotzdem. Ist oft eine Erholung von meiner stressigen Arbeit in Mitteleuropa.
norbert, 16.10 2014, 17:11
Für die eine Hälfte Gehirn die noch funktioniert. Die andere Hälfte ist schon beim aufwachen überfordert. Die Korruption ist tief in der rumänischen Kultur verankert. Das weiß jeder auf der Welt .und am besten wissen das die Rumänen. Die romanisierten können das nicht erkennen .warun. ersten Satz lesen. Wenn s noch langt mal auf Wikipedia nachlesen. Komischer weise schreiben die das gleiche. Das ist aber komisch. .

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*