13. Begegnung am Huetplatz

Brauchtum und Kultur sorgen für ein reiches Programm am Wochenende

Mittwoch, 23. Mai 2018

Hermannstadt – Zur 13. Auflage des Treffens am Huetplatz/Piața Huet laden das Demokratische Forum der Deutschen in Hermannstadt/Sibiu, die örtliche Evangelische Kirchengemeinde sowie die Heimatgemeinschaft der Deutschen aus Hermannstadt vom 25. zum 27. Mai ein. Das reich gefüllte Programm beginnt am Freitag um 16 Uhr mit der Aufführung des Stückes „Die Firma dankt“ von Lutz Hübner auf der Bühne des Radu-Stanca-Theaters, gefolgt um 18.30 Uhr von der Eröffnungsveranstaltung im Spiegelsaal des Forumshauses. Hier sprechen Dr. Zeno-Karl Pinter, der Vorsitzende des Hermannstädter Forums, die Hermannstädter Bürgermeisterin Astrid Fodor, Harald Fratczak, der ständige Vertreter des Konsuls der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt, Dagmar Zink, die Vorsitzende der Heimatgemeinschaft der Deutschen aus Hermannstadt sowie Martin Bottesch, der Vorsitzende des Siebenbürgenforums. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgen Brita Falch-Leutert am Klavier und die Mezzosopranistin Elisa Gunesch. Ab 20 Uhr findet ebenda der Ball mit Trio Saxones statt.

Am Samstagmorgen stellt der Stadtpfarrer Kilian Dörr das Renovierungsprojekt der Evangelischen Stadtpfarrkirche in Hermannstadt mit Beginn um 9 Uhr in der Ferula der Kirche vor. Weitere Höhepunkte sind am Samstag der Festvortrag zum Motto der Begegnung „Zukunft beginnt jetzt“ von Benjamin Jozsa, dem Geschäftsführer des Landesforums, der um 10 Uhr im Spiegelsaal beginnt, der Besuch der Ausstellung „Hans Hermann – Ein Wiedersehen“ ab 15 Uhr im Begegnungs- und Kulturzentrum Friedrich Teutsch sowie die Ausstellungseröffnung „In zwei Welten – 25 deutsche Geschichten, Deutsche Minderheiten stellen sich vor“, zu der um 16 Uhr ins Foyer und in den Spiegelsaal des Forumshauses geladen wird. Ein Besuch bei Reinhart Guib, dem Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien um 17 Uhr und ein Konzert des Cellisten Makcim Fernandez Samodaiev im Spiegelsaal, ab 18 Uhr, runden den Samstag ab.

Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit dem Festgottesdienst in der Johanniskirche in der Fleischergasse/Mitropoliei, gefolgt von der Begegnung am Hof des Teutschhauses um 11 Uhr und der musikalisch umrahmten Vorstellung des Buches „Was wäre wenn“ von Regisseur Alexander Hausvater im Spiegelsaal des Forumshauses um 16 Uhr.

Die Anmeldungen und der Abzeichenverkauf erfolgen im Sekretariat des Forumshauses, während der Begegnung können im Foyer und dem Clubraum des Forumshauses Stände der Handarbeitskreise besucht werden und ebenda steht auch ein Infostand zur Verfügung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*