14. Hilfsgüterkonvoi des THW Eichstätt

Montag, 12. Januar 2015

Abladen von Hand: Alle drei Laster und Anhänger, vollbeladen mit Hilfsgütern, mussten ohne Gabelstapler abgeladen werden. Mitarbeiter der Stiftung Kinderland packten dabei mit an.

Eichstätt/Großkarol - Vier Tage lang waren sie unterwegs, jetzt sind die Freiwilligen des Technischen Hilfswerks (THW) aus Eichstätt wieder zurück. Mit drei Lastwagen brachten sie zum 14. Mal seit 2001 Hilfsgüter ins rumänische Großkarol/Carei. Bei ihrer Fahrt steuerten sie einen Kindergarten, eine Schule und ein Altenheim an, um Hilfe dahin zu bringen, wo sie immer noch dringend benötigt wird. Konvoileiter Willi Kammerbauer zeigte sich nach der Rückkehr erleichtert. Die Fahrt verlief unfallfrei und alle sechs Helfer und eine Helferin sind wohlbehalten wieder zurück gekommen. Rund 2200 Kilometer legten die zwei großen Lastwagen und der THW-Kleinlaster insgesamt zurück. Ihr Ziel: das Depot der Asociatia Kinderland, der rumänischen Stiftung Kinderland. Die Stiftung ist Partner des deutschen Vereins Rumänienhilfe aus Ettenstatt/Großmehring. In Großkarol betreibt sie mehrere Second Hand-Läden, fördert  Studenten mit Stipendien, unterstützt  die Sozialämter und finanziert Deutschstunden, Heizungsanlagen oder auch neue Fenster für Schulen und Kindergärten. Das THW Eichstätt fährt seit 2001 jährlich nach Rumänien und unterstützt mit diesen Fahrten den Verein Rumänienhilfe. Die Laster und Anhänger waren diesmal beladen mit hunderten Kartons voll mit Winterkleidung, Geschirr, Haushaltswaren sowie Spielsachen. Ebenfalls an Bord hatten die Eichstätter Katastrophenschützer Tische und Stühle für drei Schulklassen sowie fünf Schultafeln.

In Domăneşti im Landkreis Sathmar/Satu Mare luden sie das Material direkt ab. Der Schulleiter zeigte sich ebenso erfreut wie die Kinder. Für die Schüler und Kinder aus dem angrenzenden Kindergarten gab es zusätzlich kleine Weihnachtspakete, die unter anderem von Kindern aus dem Kindergarten Ochsenfeld stammten. Wie Kammerbauer berichtet, waren die bisherigen Tafeln in der Schule nicht höhenverstellbar und meist teilten sich bis zu vier Schüler eine Bank, die eigentlich nur Platz für zwei Personen bot. „Die gespendeten Schulmöbel aus Deutschland können sie dort wirklich gut gebrauchen“, erklärte Kammerbauer nach der Rückkehr. Rollstühle, Hygieneartikel und fünf höhenverstellbare Krankenbetten lieferte das THW Eichstätt in einem Altenheim in Großkarol ab. Wie die Eichstätter vor Ort feststellen konnten, herrscht in dem Haus großer Mangel an Kleidung, Bettwäsche und auch Kücheneinrichtung. Die Rumänienhilfe will hier künftig gezielt helfen. Die Lieferung durch das THW war erst der Anfang. Für die anstrengende Fahrt hatten sich die Freiwilligen des THW Urlaub genommen. Die Fahrzeuge und Anhänger stellten der THW Ortsverband Eichstätt und der THW Landesverband Bayern zur Verfügung. Die Kosten für Diesel, Versicherungen und Maut trägt der THW-Helferverein Eichstätt, der dafür auf Spenden angewiesen ist. Der Rotary-Club Eichstätt sowie die Raiffeisenbank griffen dem THW bei der Fahrt 2015 bereits unter die Arme. Weitere Spenden sind noch möglich auf das Konto Nummer 20107 bei der Sparkasse Eichstätt, Bankleitzahl 72151340.                         

 

Andrea Franzetti

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*