161 lebenslänglich Verurteilte in rumänischen Gefängnissen

Donnerstag, 15. August 2013

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (Mediafax/ADZ) - In rumänischen Gefängnissen sitzen 161 Verurteilte die härtestes Strafe ab, die das Strafgesetzbuch vorsieht: Lebenslänglich. Von diesen 161 sind 150 endgültig verurteilt, bei den anderen laufen Berufungsverfahren. Unter diesen „Lebenslänglichen“ befinden sich sieben Frauen, die in Târgşor einsitzen. Der jüngste dieser Häftlinge ist 23 Jahre alt, der älteste 50, wie aus einer Statistik der Verwaltung der Gefängnisse hervorgeht. Die „Lebenslänglichen“ sind in den Hochsicherheitsgefängnissen Jassy/Iaşi und Giurgiu untergebracht.

Die letzten Fälle derartiger Verurteilungen: Iancu Măran, der im Oktober 2012 zwei Schwestern in Orawitza (14 und 17 Jahre alt), entführt hatte, das jüngere Mädchen wurde tot aufgefunden. Gegen das Urteil „lebenslänglich“, das das Temeswarer Appellationsgericht gefällt hat, wurde Berufung eingelegt. Nicolae Vlad, der Mörder vom Bukarester Komplex „Perla“, der seine Frau und deren Kollegin im März 2012 umgebracht hat, ist ebenfalls in Berufung gegangen. Die Todesstrafe wurde im Januar 1990 durch ein Dekret der Front zur Nationalen Rettung (FSN) aufgehoben. Nach 20 Haftjahren kann das Urteil „lebenslänglich“ überprüft werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 19.08 2013, 19:20
Der Norbert ist aber doch schon in der Mainzer Klapse; dort darf er auf Rezept des behandelnden Arztes einmal am Tag ein halbe Stunde ins Internet. Ansonsten erkennt er die Schwester, mit der im Schwimmbad war, als Rumänische Polizistin und das Mainzer Freibad als Mamaia. Ist doch auch schön, oder ?
Ottmar, 19.08 2013, 12:21
Sorry hatte einen Zahlendreher, ih meint 163
Ottmar, 18.08 2013, 23:55
Es müssten eigentlich 17 sein. Aber der Nobbi läuft immer noch frei herum und treibt sein Unwesen

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*