2. Liga startet in neue Saison

Petrolul Ploiești und Universitatea Klausenburg sind die Favoriten

Freitag, 03. August 2018

Sie zählen zu den leidschaftlichsten Fans mit Land: die Anhänger von "U" Cluj.
Foto: Michael Mundt

Klausenburg (ADZ) - Die Begegnung FC Universitatea Klausenburg gegen Metaloglobus Bukarest eröffnete am gestrigen Freitag die Saison 2018/19 der zweiten rumänischen Liga. Die „Studenten“ gehen zusammen mit dem FC Petrolul Ploiești als Favoriten um den Aufstieg in die neue Saison, mussten ihre Mission allerdings in Neumarkt beginnen, da die heimische Cluj-Arena mit dem Untold-Musikfestival belegt ist.
Verstärkt hat sich die Mannschaft mit insge-samt zehn Neuzugängen, darunter mit fünf Leihspielern vom FC Viitorul sowie Cristian Gavra, der ablösefrei aus Ovidiu kam. Am Donnerstag unterschrieb noch Linksverteidiger Dan Berci bei Universitatea Klausenburg. Der heute 19-Jährige hatte „U“ im Oktober 2016 in Richtung des italienischen Drittligisten Juve Stabia verlassen und war im Sommer 2017 zur zweiten Mannschaft des Zweitligisten AC Perugia gewechselt.

Der zweite große Favorit auf den Aufstieg, Petrolul Ploiești, startet am heutigen Sonnabend mit einem Heimspiel gegen Sportul Snagov in die Saison. Auch im Kader der „Gelben Wölfe“ stehen drei Leihspieler des FC Viitorul. Darüber hinaus wurden mit Sebastian Ghinga (Sepsi OSK), Alexandru Țigănașu (ACS Temeswar), Florin Plămadă (FC Botoșani) und Lucian Cazan (FC Voluntari) gleich vier Spieler mit Erstligaerfahrung verpflichtet sowie der Deutsch-Albaner Mergim Neziri vom SSV Ulm.

Ebenfalls Chancen auf den direkten Aufstieg oder zumindest den Relegationsrang dürften sich ACS Energeticianul (Petroșani) und Chindia Târgoviște ausrechnen. Der FC Argeș Pitești darf aufgrund seiner Organisationsform nicht in die erste Liga aufsteigen. Außenseiterchancen sind Sportul Snagov (Ștefăneștii de Jos) zuzurechnen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*