2014: Neue Abgabe auf Swimmingpools und Parkplätze

Freitag, 01. November 2013

Bukarest (ADZ/Mediafax) - Angesichts der eingebrochenen Haushaltseinnahmen hat die Regierung im Zuge ihrer mit der Überprüfungsmission des IWF, der EU-Kommission und der Weltbank geführten Verhandlungen zum Haushaltsentwurf 2014 beschlossen, die geltende Eigentumssteuer auf zusätzliche Bereiche auszuweiten. So sollen ab 2014 sowohl natürliche als auch juristische Personen, die Besitzer von Swimmingpools und Parkplätzen sind, eine Extra-Abgabe auf diese Eigentümer entrichten müssen, berichtete Mediafax unter Berufung auf Regierungsangaben. Die Einführung der „Swimmingpool“-Steuer war von der linksliberalen Koalition bereits 2012 überlegt worden – Premier Ponta hatte damals erklärt, sie sei in der gesamten EU längst gang und gäbe.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 03.11 2013, 22:53
Die beste Steuer ist ,wenn der rumänische Staat auf die Bustickets sie nimmt ,wenn die Rumänen das Land verlassen. Da kommt nähmlich bei der Masse richtig Kohle zusammen.
Manfred, 01.11 2013, 12:07
Wie wäre es mit einer Vergnügungssteuer für ehelichen und nichtehelichen Beischlaf(natürlich gestaffelt)?Auch eine Furzsteuer(wegen Belastung der Umwelt)wäre denkbar.
Im Ernst:Eine Regierung,der nichts Besseres einfällt,sollte zurücktreten!
Hanns, 01.11 2013, 11:48
Eine Steuer auf Parkplätze ist die blödeste Idee, die je gehört habe - vor allem wenn diese aus Rumänien kommt! In Bukarest gibt es viel zu wenige Parkplätze - da werden die Gehsteige ohne Rücksicht zugeparkt. Eigentlich sollte der Staat eine Prämie zahlen für jene, die Parkplätze schaffen. Der Staat bzw. die Stadt trägt überhaupt nichts dazu bei diese prekäre Situation, vor allem in Bukarest, zu lösen. Mit einer solchen Steuer werden Leute bestraft, die die Parkplatznot lindern. Solche Ideen können nur von der dilettantischen Ponta-Regierung kommen.
Hanns, 01.11 2013, 11:37
Solche skurrilen Steuern sind der falsche Weg! Der Staat sollte dafür Sorge tragen, dass die vorhandene Steuer korrekt eingehoben wird. Hier gebe ich Sraffa vollkommen recht. Es kann doch nicht sein, dass die sogenannte Elite immer weniger Steuer zahlt (weil diese den Staat betrügt - siehe Gammelfleisch-Skandal) und dafür der normale Bürger mit immer höheren Abgaben herhalten muss. Leider werden in Rumänien die Betrüger immer mehr!
Sraffa, 01.11 2013, 03:22
Das ist doch schon wieder falsch, Stuermehreinnahmen können erzielt werden durch eine dramatische Verbesserung der Arbeitsqualität der Steuerbehörde bei gleichzeitiger Zahlung ordentlicher Gehälter an die Steuereintreiber und ordentlicher Aburteilung bei Bestechlichkeit, durch eine Steuerprogression und ggf. Vermögensbesteuerung. Die Anzahl de Steuern ist dramatisch zu reduzieren, dafür muss eine Steuerfahndung her, die ihren Namen auch verdient !

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*