21. Sankt-Martins-Umzug in Reschitza

150 Kinder nahmen am Laternenumzug teil

Dienstag, 15. November 2016

Reschitza - In der Reschitzaer „Maria Schnee“-Pfarrei begannen die Festlichkeiten zum Martinstag am 11. November mit einer heiligen Messe, zelebriert von Erzdechant József Csaba Pál, der für die zahlreich erschienenen Kinder über die Bedeutung des Tages sprach.  Er erinnerte daran, dass es in diesem Jahr 1700 Jahre sind, seitdem Martinus in Savaria in Pannonien, heute Szombathely in Ungarn, geboren wurde. Er wird als Heiliger in der römisch-katholischen, orthodoxen, evangelischen und anglikanischen Kirche verehrt. Heute wird er als Martin von Tours, der dritte Bischof dieser französischen Bischofsstadt, gefeiert. Gestorben ist er am 8. November 397 in Candes bei Tours. Nach der heiligen Messe stellte sich der Laternen-Martinsumzug Richtung Kulturhaus der Gewerkschaften „Dr. Corneliu Diaconovici” auf. Am „Cărăşana“-Park angekommen, verteilten die Teilnehmer unter sich Süßigkeiten, in Erinnerung an den heiligen Martin, der auch als Martin der Barmherzige verehrt wird, da er dafür bekannt war, seinen Militärsold mit anderen und besonders mit Armen zu teilen.
Am Fest beteiligten sich in diesem Jahr über 150 Kinder, Schüler und Jugendliche aus den Kindergärten Reschitzas, aus dem „Diaconovici - Tietz”-Nationalkolleg, seitens des „Gotha“-Hauses und anderer Schulen der Stadt. Aus Anlass des 1700-Jahre-Jubiläums seit der Geburt des heiligen Martin, ist es ab dem 11. November möglich, auf der Webseite des Demokratischen Forums der Banater Berglanddeutschen (www. dfbb.ro) im Bereich Jugend / Martinsfest, Fotos von den in der Reschitzaer Altstadt gefeierten Martinsfesten ab 1997 abzurufen.

Erwin Josef Ţigla

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*