25 Jahre konsularische Präsenz

Die Hermannstädter Konsulin Judith Urban lud zum traditionellen Sommerfest

Donnerstag, 25. Juni 2015

Die Konsulin Judith Urban (re.) begrüßte die Gäste im Hof des Hermannstädter Konsulats.
Foto: Vlad Popa

Hermannstadt – Am Dienstag beging das Hermannstädter Konsulat der Bundesrepublik Deutschland das traditionelle Sommerfest und feierte gleichzeitig 25 Jahre berufskonsularischer Präsenz in Siebenbürgen in Anwesenheit zahlreicher Persönlichkeiten aus der lokalen Politik, Kultur und Gesellschaft sowie vieler Vertreter aus den Reihen der deutschen Gemeinschaften in Siebenbürgen. Unter den über 200 Gästen waren die Hermannstädter Interims-Bürgermeisterin Astrid Fodor, der Vizebürgermeister Virgil Popa, der Vorsitzende des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien, Dr. Paul-Jürgen Porr sowie der Vorsitzende des Siebenbürgenforums, Martin Bottesch anwesend. Auch Forumsvertreter aus entfernteren Ortschaften, wie Wolfgang Wittstock aus Kronstadt/Braşov oder Dr. Michael Liebhardt aus Neumarkt/Târgu Mureş, waren der Einladung gefolgt. Desgleichen waren im Garten des Konsulats der Präfekt des Kreises Hermannstadt, Ovidiu Sitterli, der Rektor der Lucian-Blaga-Universität, Ioan Bondrea, der Generaldirektor der Hermannstädter Staatsphilharmonie, Ioan Bojin, viele aktive und pensionierte Pfarrer der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien, Vertreter der deutschsprachigen Institutionen sowie der Wirtschaft zugegen.

Ihr Grußwort begann die Konsulin Judith Urban mit einem Auszug aus der Hermannstädter Zeitung betreffend die Gründung des Hermannstädter Konsulats im Jahr 1990 „Am 28. Mai 1990 wurde, wie angekündigt, in Hermannstadt die Konsularagentur der BRD eröffnet. Die Agentur ist in einem der neuen Wohnblocks an der Straßenkreuzung beim Hermannstädter Bürgerspital, Block 5, Parterre, untergebracht. Von Montag bis Freitag zwischen 8 und 13 Uhr werden die Pässe der Antragsteller entgegengenommen und zwischen 14 und 16 Uhr können sie wieder ausgegeben werden.“ Die Konsulin sprach einige Worte zur ungefähr zeitgleichen Gründung des Konsulats und des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien, den seitdem eingetretenen Veränderungen im sozialpolitischen Leben in der Bundesrepublik und dem Visaerteilungsverfahren in Rumänien. „Lassen Sie uns also heute das Erreichte der letzten 25 Jahre feiern und auf die nächsten 25 Jahre gleich anstoßen.“ so die Konsulin Judith Urban. Im Anschluss rief die Konsulin die Gäste auf, an die Schwächeren in der Gesellschaft zu denken und einen Geldbetrag zu spenden. Die Sammlung wird heuer dem Waisenhaus „Nazareth“ der Mallersdorfer Schwestern zugute kommen.

Kommentare zu diesem Artikel

blablabla, 26.06 2015, 10:32
Da muss einer aber arg frustriert sein, bei all den negativen Kommentaren...
Tourist, 26.06 2015, 02:05
am Anfang war es ein reines Auswanderungsbüro, damit auch wirklich alle Sachsen abhauen. Heute ist es eine Lobbyingstation für deutsche Investoren. Na gut, ein paar Förderungen für die herrischen Sachsen, also deutsches Theater, Germanistik-Institut, etc. Der normale Sachse vom Dorf hat so gut wie gar nichts von diesem Konsulat.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*