25 Jahre Wiedervereinigung

Zahlreiche Gäste folgten am Freitag der Einladung der Hermannstädter Konsulin

Dienstag, 06. Oktober 2015

Die Konsulin Judith Urban erinnerte in ihrer Ansprache an die bewegte Zeit vor 25 Jahren.
Foto: Vlad Popa

Hermannstadt - Anlässlich des Tages der Deutschen Einheit lud Judith Urban, die Konsulin der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt/Sibiu, vergangenen Freitag zu einem Empfang im Hotel Hilton im Jungen Wald/Pădurea Dumbrava ein. Mehrere Hundert Gäste folgten der Einladung der Konsulin, darunter die Hermannstädter Interims-Bürgermeisterin Astrid Fodor, der Kreisratsvorsitzende Ioan Cindrea sowie der Hermannstädter Präfekt Ovidiu Sitterli.
Hochrangige Vertreter der Hermannstädter Konfessionen waren anwesend, darunter der Bischof der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien, Reinhart Guib sowie die Leiter zahlreicher Kultur- und Bildungsinstitutionen, wie des Radu-Stanca-Theaters, der Staatsphilharmonie, des Brukenthal-Museums, der Rektor der Lucian-Blaga-Universität, Prof. Dr. Ioan Bondrea oder der Direktor der Brukenthalschule, Gerold Hermann. Die deutsche Minderheit repräsentierten die Vorsitzenden und Mitarbeiter der Forumsgliederungen aus allen Landesteilen sowie Pfarrer aus zahlreichen Stadt- und Landgemeinden.

In ihrem Grußwort erinnerte sich Judith Urban an den Mauerfall und die Zeit unmittelbar nach der Deutschen Wiedervereinigung. „Für mich, die ich bereits zuvor die Ausreise der DDR-Bürger aus Ungarn und damit verbunden, den Fall der Berliner Mauer hautnah miterleben durfte, wie für viele andere erscheint es immer noch wie ein Wunder, was in diesen rund zehn Monaten zwischen Mauerfall und Wiedervereinigung von der Politik und den Menschen in den beiden deutschen Staaten alles erreicht wurde. Der Weg zur Wiedervereinigung war keineswegs klar und unabwendbar vorgezeichnet oder gar leicht. Viele Anstrengungen mussten unternommen, viele diplomatische, politische und wirtschaftliche Hürden überwunden werden - denken Sie zum Beispiel nur an die Einführung der D-Mark in der DDR oder das 2+4 Abkommen, welches den Weg für die deutsche Wiedervereinigung dann endgültig frei machte“, so die Konsulin Urban. Sie wies desgleichen auf die im Hilton-Hotel eingerichtete Wanderausstellung „Weg zur Deutschen Einheit“ hin und eine besondere Überraschung wurde den Gästen in der Form der Verlosung einer Reise für zwei Personen nach Berlin geboten.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*