31 freiwillige Umweltschützer

Überreichung der Zertifikate an Schüler aus Neumoldowa, Anina und Brădet

Dienstag, 30. Mai 2017

Reschitza – Die beharrliche Aufbauarbeit der Orawitzaer Umweltschützer des Vereins GEC Nera wird auch 2017 fortgesetzt. Im Rahmen der Veranstaltungen „Schule anders“ organisierten die Aktivisten zwischen dem 22. und 25. Mai mehrere Feldbegehungen mit den Schülern des Aninaer „Matthias Hammer“-Lyzeums, des „Clisura Dunării“-Lyzeums aus Neumoldowa und den Schülern der Allgemeinbildenden Schule des Aninaer Stadtviertes „Brădet“, bei deren Abschluss den 31 Teilnehmern des viermonatigen Ausbildungslehrgangs (Dezember 2016 - März 2017) für „Freiwillige Umweltschützer“ die Abschlussdiplome überreicht wurden. Zehn weiteren Lehrgangsteilnehmern wurde das staatlich anerkannte Diplom eines „Freiwilligen Führers für die Förderung des umweltfreundlichen Tourismus“ überreicht.
Die Ausbildungslehrgänge wurden an den jeweiligen beteiligten Schulen an Wochenenden durchgeführt, die mit viel praktischer Ausbildung und Beobachtungsschulung verbunden waren. „Diese Lehrgänge gelten als extracurriculäre Aktivitäten für die Schulung des Umweltdenkens und –handelns“, sagte Mihaela David-Izvernar, Schulleiterin des „Clisura Dunării“-Lyzeums, „und sie schulen die Jugend nicht nur im freundlichem Umgang mit der Umwelt, sondern auch ihren Beobachtungssinn und ihre Einstellung gegenüber Umweltsündern, angefangen bei der eigenen Familie.“
Cornel Boboescu, Schulleiter des Aninaer „Matthias Hammer“-Lyzeums, fügte hinzu: „Mittels solcher Lehrgänge entwickeln wir bewusst Umweltschutzreaktionen unserer Schüler. Umweltschutz muss im entsprechenden Alter entwickelt und gefestigt werden und dieses haben eben unsere Schüler erreicht. Wenn sie zudem, wie alle Teilnehmer, in und/oder unmittelbar am Rand von Naturschutzgebieten leben, ist die Entwicklung dieser Umweltschutz-Reflexe vital. Und nachhaltig, wenn gelungen.“

Einigen der Teilnehmer an den Umweltschutz-Lehrgängen wurden auch Sachpreise überreicht, wenn ihre bisherigen Tätigkeiten von den Evaluativen als entscheidend angesehen wurden, sowohl für die Präsentation der schützenswerten Umweltaspekte, als auch für deren zusätzlichen Schutz. Insgesamt nahmen an den Abschlussveranstaltungen des Umweltschutzlehrgangs 2016-17 86 Schüler und zehn Lehrer der implizierten Schulen teil. Das Projekt wurde auch in diesem Jahr als „Interaktion NGO – Autoritäten, zwecks Schutz des wertvollen Naturguts der Naturschutzgebiete, Natur- und Nationalparks des südlichen Banater Berglands“ abgewickelt, wobei die finanzielle Unterstützung seitens des Fonds für zivile Erneuerung (FIC), über die Stiftung für die Entwicklung der Zivilgesellschaft, kam, in Partnerschaft mit der Romanian-American Foundation, mit zusätzlicher Unterstützung seitens Enel Rumänien und der Raiffeisen-Bank.







Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*