347 Bewerber für Definitivats-Prüfung

Donnerstag, 29. Januar 2015

Temeswar – Vorwiegend Kindergärtnerinnen und Grundschullehrer stehen vor einer wichtigen Prüfung in ihrer beruflichen Laufbahn. 347 Lehrkräfte haben sich in diesem Jahr für die Definitivats-Prüfung beworben. Eine einzige Person wurde nicht angenommen, weil sie psychopädagogisch nicht entsprechend vorbereitet war. 80 von den 346 verbliebenen Bewerbern sind Kindergärtnerinnen, 45 davon sind Grundschullehrer, 31 sind Fachlehrer für Rumänische Literatur und Sprache und 28 beschäftigen sich mit spezieller Psychopädagogik. Bis zum 5. Juni müssen die Lehrkräfte ihre Kompetenzen bei zwei Inspektionen in der Klasse beweisen. Die Mindestnote bei den Inspektionen ist 8, sonst werden die Kandidaten nicht für die Endprüfung zugelassen.

Diese wird am 9. Juni stattfinden und ist ausschlaggebend für die zukünftige Aktivität der Lehrkräfte im Bildungssystem. „Es ist die wichtigste Prüfung für die Lehrer. Wer diese nicht mit der Mindestnote 8 besteht, kann nie als Titular in der Bildung arbeiten“, so Francisc Halasz, stellvertretender Temescher Generalinspektor. Man kann die Prüfung höchstens drei Mal machen. „Die Lehrkräfte, die vor dem 1. September 2012 eine Stelle in der Bildung angenommen haben, haben sieben Jahre Zeit, um die Prüfung zu bestehen und diejenigen, die danach ins Bildungssystem eingetreten sind, 5 Jahre“, so Francisc Halasz auf einer Pressekonferenz des Temescher Schulinspektorats. Wer in dieser Zeitspanne die Abschlussprüfung nicht bestanden hat, hat keine Chance mehr, sich dafür zu bewerben und kann in seiner gesamten Laufbahn nicht Titularlehrer werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*