46. Internationale Tourismusbörse Berlin platzte aus allen Nähten

Rumänien mit Fokus auf Öko-Touren

Donnerstag, 15. März 2012

Messestand vom Reky Travel Club“ Hermannstadt mit Direktor Cristian Cismaru (2.v.r.). Seine Firma beteiligte sich das 12. Mal an der ITB. Rechts außen Christian Macedonschi, Chef vom Tourismusverein Kreis Kronstadt (A.P.D.T.) und Initiator der „Turniere der Burgen“.
Foto: der Verfasser

Insgesamt präsentierten mehr als 11.000 Unternehmen aus 180 Ländern ihre Angebote auf der 46. Internationalen Tourismusbörse Berlin 2012 (ITB) auf 160.000 Quadratmetern. In einigen der 26 Messehallen unter dem Berliner Funkturm war die Nachfrage so groß, dass so viele doppelstöckige Messestände wie noch nie zu sehen waren. 

Und noch nie zuvor war eine ITB Messe so politisch wie die 46.: Europäische Schuldenkrise, Umwälzungen in arabischen Ländern, Klimaschutz. Ägypten agierte in diesem Jahr als offizielles Partnerland der ITB. Die weltgrößte Messe der internationalen Reiseindustrie zog in fünf Messetagen vom 7. bis 11. März über 170.000 Besucher in ihren Bann, darunter rund 110.000 Fachbesucher der Tourismusbranche aus aller Welt. Rumänien präsentierte sich mit 46 Tourismusunternehmen mit den Trends Öko-Tourismus sowie Regional- und Rundreisen, wobei Tourismusunternehmen und -vereine aus Siebenbürgen dominierten.

Ungetrübte Reiselust

Eine ungetrübte Reiselust bescherte der deutschen Reisebranche ein deutliches Umsatzwachstum, gelten die Bundesbürger doch als „Reiseweltmeister“. Knapp 61 Milliarden Euro berappten sie 2011 für Auslandsurlaube. Zu den Reise-Rennern der Deutschen zählen Spanien, die Türkei und Griechenland, bei Fernstreckenzielen die Karibik, die USA und die Vereinigten Arabischen Emirate. Natürlich hängt das auch mit der guten Wirtschaftslage Deutschlands zusammen. Cristian Cismaru, Chef vom „Reky Travel Club“ aus Hermannstadt, hat seine Erfahrungen damit gemacht: „ Die wirtschaftliche Lage ist zugleich ein Barometer für Reiselust und Reisemöglichkeit. Das spüren wir ganz genau. Gut lief es 2011.“

Im Fokus der ITB 2012: Ägypten

Ägypten, offizielles Partnerland der ITB 2012, präsentierte sich als modernes Pharaonenland mit einer einzigartigen Fusion von jahrtausendealter Tradition und Moderne. Gleich in mehreren Messehallen, unterteilt in die Regionen Niltal, Rotes Meer, Wüste und Mittelmeer, warb Ägypten als Land der Wunder und Inspiration um Besucher. Der ägyptische Tourismusminister versicherte, dass Touristen fernab von gesellschaftlichen Turbulenzen sicher und herzlich willkommen seien.

Rumänischer Öko-Motor auf der ITB

Meine persönlich wichtigste Entdeckung auf der ITB 2012 ist „Asociaţia de Ecoturism din Romania“ (AER), der Verband für Öko-Tourismus in Rumänien mit Hauptsitz in Kronstadt/Braşov. AER ist der unermüdliche Motor der Initiative „Discover Eco-Romania“ / „Entdecke Öko-Rumänien“. Dank der unermüdlichen Arbeit der Initiatoren Hermann Kurmes und Radu Zaharie erblickte der Verband für Öko-Tourismus im Jahre 2001 das Licht der Welt. 
Laut Statut des Ökotourismusverbandes verpflichtet sich der AER, Ökotourismus in Rumänien zu entwickeln und zu fördern, indem er an internationalen Tourismusmessen in Europa wie der ITB Berlin teilnimmt, Ökotourismus als eine Urlaubsform bekannt macht, entsprechende Infrastrukturen im Land fördert und Rumänien als ökotouristisches Urlaubsziel anbietet. „Der AER engagiert sich für den Naturschutz und den Erhalt bedrohter Tier- und Pflanzenarten sowie für den sanften Tourismus“, betont Herman Kurmes (Mail: office@cntours.ro). Zudem hilft der AER interessierten Touristikanbietern beim Erreichen der ökotouristischen Standards. „Wir glauben an die Idee Öko und Nachhaltigkeit. Wir sind davon überzeugt!“ bringt es Radu Zaharie (Mail: office@inter-pares.ro) auf den Punkt. 

Vielfalt interessanter Angebote

Am Messestandkomplex Rumäniens mit dem Blickfang-Logo „Romania: entdecke den Garten der Karpaten“ präsentierten 46 Tourismusunternehmen und –vereine unter der Ägide des Ministeriums für Regionale Entwicklung und Tourismus ihre Offerten. Das Spektrum reichte dabei von Bahnabenteuern in den Karpaten mit CFF Vişeu de Sus über Meeresurlaub an der Schwarzmeerküste in Hotels mit mehr oder weniger Sternen, bis hin zu Kulturreisen und Öko-Touren, aber auch Wellness-Trips.

Zwei Marketingstrategien kristallisierten sich heraus: Regionale Angebote und Rundreisen kreuz und quer durch Rumänien. Auf regionalspezifische Angebote setzt zum Beispiel der „Reky Travel Club“ in Hermannstadt, mit der Tour zum UNESCO-Weltkulturerbe Birthälm/Biertan mit Picknick im Burghof. Lázlo Endre von der Agentur „Transilvania Tourist Service“ (TTS) aus Sfântu Gheorghe verheißt in seinem Werbeprospekt „Reiterfreuden in Europas letztem Himmel des Reitens“. Die Agentur „Severin Travel“ aus Temeswar/Timişoara favorisiert Rundreisen in die Gefilde der Maramuresch, zu den Moldauklöstern und durch Siebenbürgen. „Danubius Travel“ in Mamaia, managt Delta-Ausflüge und zugleich thematische Rundreisen durchs Land unter dem Motto „Entdecke Rumänien“.

Design und Inhalt der Werbematerialien waren recht unterschiedlicher Qualität. Als Augenweide fungierten die Werbebroschüren „Eine Kulturreise“ vom Ministerium für Regionale Entwicklung und Tourismus, Bukarest, sowie die vom Tourismusverband Kronstadt (APTD) in drei Sprachen herausgegebene Broschüre mit Attraktionen wie „Turniere der Burgen“. 

Tipps für die ITB 2013

Der Termin der ITB 2013 steht schon fest: 6. – 10. März 2012. Bis dahin sollten die auf der ITB 2012 vorgestellten Innovationen wie Apps als mobile Reiseanwendungen für Smart-Handy auch zum Repertoire rumänischer Tourismusmanager gehören. Die „Travel Technology“ (Reise-Technologie) der Kunden, die per App gezielt interessante Informationen und Werbung abrufen, spielt eine zunehmende Rolle. Zudem sollten Tourismusmanager sich auch zwischenzeitlich auf die Socken nach Berlin machen, um Kunden zu werben. Zum Beispiel wäre die „Berliner Woche der Sonne“ (4. – 13. Mai 2012) ein guter Anlass, um dort Öko-Tourismusreisen einem interessierten Publikum vorzustellen. Überhaupt wäre es eine gute Idee, Berliner Werbe-Experten zu konsultieren. Kontaktmail: ecb-new@t-online.de.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*