50 Jahre Schubert-Chor

Ein halbes Jahrhundert seit der Gründung in Temeswar

Mittwoch, 15. Mai 2019

Der „Temeswarer Liederkranz“ des DFDT, hier zu Weihnachten 2018 im AMG-Haus, pflegt nach der Wende in Temeswar weiterhin die Gesangstradition der Banater Schwaben Foto: Zoltán Pázmány

Zum 50.Jubiläum des Schubert-Chors veranstaltet der LandesverbandBayern der Banater Schwaben am 25.Mai im Haus der Kultur von Waldkraiburg zu Ehren des wohl bekanntesten Chores der Banater Schwaben ein Jubiläumskonzert. Im Foyer des Hauses wird auch eine Ausstellung zur regen Tätigkeit (1969-2019) dieses Chores in Temeswar und in Nachfolge ab 1985 in Deutschland zu besichtigen sein. Der heutige Chor unter der Leitung des aus Hatzfeld stammenden Dirigenten Adrian Nucă-Bartzer wird in seinem Abendkonzert beliebte Chorkompositionen von Banater Komponisten, von Franz Schubert und etlichen anderen Komponisten der deutschen Romantik darbieten. Es treten auch die Singgruppe und mehrere Gesangssolisten auf.

Der Schubert-Chor, ein gemischter Chor, wurde bekanntlich am 20.Februar 1969 im Festsaal des Temeswarer Lenaulyzeums gegründet. Der bekannte Organist und Musikologe Dr. Franz Metz, selbst Leiter dieses Chores 1983-1985, der heute in München lebt und wirkt, erinnert sich in einer Studie, wie folgt, an diese Gründung: „ Offiziell heißt es, dieser Chor wurde auf Initiative des Temescher Kreisrates der Werktätigen deutscher Nationalität gegründet. Bei der Gründungssitzung nahm auch der ehemalige Leiter der Schubert-Liedertafel aus dem Jahr 1924, Anton Titz, teil…“ Tatsache ist, dass  sich in der sogenannten „Tauwetterzeit“ des Sozialismus im Banat  Nikolaus Berwanger, Vorsitzender des Kreisrates der Werktätigen Deutscher Nationalität, zur Wiederbelebung der Kulturtraditionen der Banater Schwaben ,darunter auch der Gesangstradition und speziell für die Gründung eines deutschsprachigen Chors eigesetzt hat. Die Anfänge der Banater deutschen Chortradition gehen auf die Mitte des 19.Jahrhunderts zurück, verzeichnet sind die „Deutsche Liedertafel“, 1856,und ein Männergesangverein,1862 in Temeswar. 1924 wurde der „Schubert-Liederkranz“ gegründet, der sich am 10.DeutschenBundessängerfest beteiligte. Der II. Weltkrieg und die unsichere Nachkriegszeit brachte die deutsche Chortätigkeit  im Banat unter dem neuen Regime völlig zum Erliegen. Der 1969 ins Leben gerufene neue Chor, dem vor allem Banater Schwaben angehörten, hatte bis 1988, als er wegen der starken Auswanderung der Mitglieder aufgelöst wurde, folgende Leiter: Erich Koch , Herbert Weiss, Matthias Schork (1976-1979), Adrian Nucă-Bartzer (1979-1983), Franz Metz (1983-1985), Damian Vulpe (1985-1987). Der Chor zählte bis zu 80 Mitglieder. Zum Repertoire gehörten Volkslieder , Werke von Franz Schubert, Brahms, Mozart, Mendelssohn Bartholdy, Ion Vidu,Ciprian Porumbescu, Emmerich Bartzer, Richard Oschanitzky, Franz Stürmer, Viktor Loidl, Walter Michael Klepper.1969-1979 bot der Chor 125 Konzerte vor etwa 55.000 Zuhörern , davon allein 65 Konzerte in Temeswar, 28 in vielen Banater Ortschaften und zehn in Siebenbürgen. Der Chor nahm an den großen Trachtenfesten teil und bot die beim Publikum beliebte „Schwaben-Show“ 27-mal im Temeswarer Opernsaal. In Deutschland wurde der Chor von Adrian Nucă-Bartzer 1985 in Sindelfingen neugegründet. Trotz allerhand Schwierigkeiten (vor allem machte der Umstand ,dass die Mitglieder verstreut in ganz Deutschland leben, dem Chorleiter Nuc²-Bartzer sehr zu schaffen), und nur wenigen Proben im Laufe eines Jahres, kam es doch zu einer kontinuierlichen Chortätigkeit in Deutschland.1990 zählte das Ensemble noch 80 Mitglieder, heute hat diese Singgemeinschaft der Banater Schwaben, die jährlich etwa zwei Auftritte, vor allem bei repräsentativen Veranstaltungen der Landsmannschaft der Banater Schwaben, verzeichnet, etwas über 30 Mitglieder.2003 konzertierte der Schubert-Chor auch in Temeswar. 2009 kam es zu einem großen Jubiläumskonzert „40 Jahre Temeswarer Schubert-Chor“ in München.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*