55 Millionen Euro aus illegaler Immobilienentschädigung

Geschäftsmann Horia Simu von DNA festgenommen

Samstag, 04. Juli 2015

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der Geschäftsmann Horia Simu wurde Donnerstag von der Antikorruptionsbehörde DNA festgenommen und gestern einem Haftrichter vorgeführt. Ihm wird vorgeworfen, sich 55 Millionen Euro bei einer gesetzwidrigen Rückerstattung angeeignet zu haben.

Es handelt sich um die Rückgabe einer Immobilie in Bukarest, wobei Simu an die Rückerstattungskommission der ANPR gefälschte Unterlagen geliefert haben soll, wonach die Immobilie nicht in natura rückerstattet werden könne. Laut einem Bericht des Rechnungshofs gilt Horiu Simu als einer der wichtigsten Aufkäufer von strittigen Rechten, er habe solche Rechte für 1,5 Millionen Dollar aufgekauft und dafür 466 Millionen Lei Entschädigung erhalten.

Bei der Hausdurchsuchung in seiner Residenz in Otopeni haben die DNA-Staatsanwälte Donnerstag  150 Gemälde beschlagnahmt (darunter Corneliu Baba und Gheorghe Petraşcu), außerdem Luxusuhren und Schmuck.

Die Affäre hängt mit den Straftaten der ehemaligen DIICOT-Chefin Alina Bica zusammen, die als Mitglied der ANPR-Ausschüsse u. a. dem Geschäftsmann Gheorghe Stelian dazu verholfen hat, durch Überbewertung eines Baugrunds in Bukarest eine Entschädigung von 62,2 Millionen Euro zu erhalten. Der jetzige Vorsitzende der Rückerstattungsbehörde ANPR, George Băeşu, bezeichnet diese Vorfälle nach einer internen Kontrolle als den „größten Raub in der Geschichte Rumäniens“.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 06.07 2015, 01:12
@Beobachter : Gähn ! Warum tun Sie sich das an, meine Beiträge zu lesen ? Machen Sie es für Geld ?
Beobachter, 05.07 2015, 16:36
Bravo Sraffa "langweilen" ist das richtige Wort – aber das trifft vor allem auf Ihre unnötigen Beiträge zu!
Sraffa, 05.07 2015, 13:07
@Beoabachter : Wieder x-beliebiges von Ihnen, Sie langweilen.
Beobachter, 05.07 2015, 10:13
Warum so beleidigt Sraffa? Ich habe wohl den Nagel auf den Kopf getroffen!
Sraffa, 04.07 2015, 21:33
@Bobachter: Wenn ich eine Plaudertasche bin dann sind Sie ein Einfaltspinsel. Von Ihnen kam bisher in dieser Diskussion rein gar nichts - Null,Fehlanzeige. Jeder hat andere Begabungen und der Diskurs ist offensichtlich nicht Ihre Stärke. Aber rummobben sollten Sie auch nicht bei Ihrer Arbeit.
Sraffa, 04.07 2015, 21:05
@Fritz: Geld ist neben Diamanten einer der flüchtigsten Vermögensgegenstände, anders als Immobilien. Schon lange bevor Fahnder Beschlagnahmebeschlüsse haben ist das Geld gewaschen und sonstwo unter welchem Rechtstitel auch immer, auch das ist ja allgemein bekannt. Daher wundert es mich daß Sie erwarten Geld beschlagnahmen zu können. Trotzdem bleiben sonstige Immobilien und auch Mobilien zur Beschlagnahme, das ist auch schon viel wert für arme Staaten.
Bobachter, 04.07 2015, 18:34
Der Sraffa ist eine Plaudertasche, der viel schreibt aber nichts sagt! Ein armer Kerl, dem sehr langweilig sein muss.
Fritz, 04.07 2015, 16:41
@ Sraffa
Sie mißverstehen meine Frage. Ich bat Sie um Tatsächlichkeiten, nicht um Informationen darüber, welche Regierung wo wann was gedenkt zu tun. Das ist nur Gerede. Alles, was Sie anboten, war die Kooperative auf Sizilien. Und was wurde aus dem Geld? Wie kam das dem Volk zugute? Darum geht es hier.
Sraffa, 04.07 2015, 16:13
@Besucher + Fritz : Die Italienische Justiz hat - ähnlich wie in RO mit DNA - spezialisierte Staatsanwaltschaften ausschließlich mit der Bekämpfung der Mafia betraut. Weiterhin gilt in Italien bei dubiosem Vermögen nun strikt das Nachweisprinzip- ähnlich wie in den USA: Der Eigentümer des Vermögens hat den legalen Erwerb des Vermögens nachzuweisen ! Ja, Sie haben richtig gelesen. Gelingt dies nicht bzw. bis der Nachweis gelingt kann beschlagnahmt werden.
Übrigens : In Sizilien wurden in der Vergangenheit bestimmte große Landgüter in offensichtlichem Mafia-Besitz enteignet und arbeitslosen Süditalienern zur Nutzung in Form von Kooperativen überlassen.
Für Mafia vermögen in Schweiz, Deutschland usw. denken deren Regierungen ebenfalls daran, das Nachweisprinzip zu installieren. Die Schweizer sind da in kurzer Zeit schon ziemlich weit fortgeschritten, die Eigentümer von Vermögen ohne Adresse werden öffentlich publiziert ! Und die Industriestaaten haben erweiterte Info-Vereinbarungen zur Aufdeckung von Steuerhinterziuehung vereinbart. Ein Rumänischer Dieb wird dann noch nicht mal mehr in Oesterreich , geschweige denn auf Pitcairn, mit seinem Vermögen sicher sein, er kann noch versuchen es bei den Triaden in China unterzubringen, viel Vergnügen !
Besucher, 04.07 2015, 12:20
Ja, Sraffa, nennen Sie auch hier ein Beispiel. Auf welche Art kommt in Italien beschlagnahmtes Mafia-Vermögen dem Volk zugute? Und von welchen Techniken sprechen Sie? Dokumentierte Fakten bitte, keine kühnen Reden!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*