9. Januar: Banater Berglanddeutsche beginnen die Kulturtätigkeit im neuen Jahr

Mittwoch, 17. Januar 2018

Anfang Januar: Auftakt des neuen Kulturjahres der Banater Berglanddeutschen.
Foto: der Verfasser

In den letzten Jahren haben wir rund um den 9. Januar je eine Kulturveranstaltung im Deutschen „Alexander Tietz“-Zentrum organisiert, dies als Auftakt jedes neuen Kulturjahres der Banater Berglanddeutschen. So geschah es auch am 9. Januar 2018, als sich im Mehrzweckraum des „Alexander Tietz“-Zentrum Vorstandsmitglieder, Aktive und Freunde der deutschen Kultur in Reschitza zusammenfanden, um Alexander Tietz zu gedenken. An diesem Tag genau wurde er vor 120 Jahren in Reschitza geboren - es gab dieses Jahr also einen besonderer Anlass!

Nicht nur Alexander Tietz wurde gedacht. Man gedachte auch Franz Stürmer, einem bekannten Musiker, Dirigenten und Komponisten des Banats. Am 3. Januar 2018 jährte sich sein Geburtstag zum 105. Mal.

Im Mehrzweckraum fand eine Alexander Tietz gewidmete Foto-, Dokumentations- und Malereiausstellung sowie eine Dokumentationsausstellung zu den 105 Jahren seit der Geburt von Franz Stürmer, beide Ausstellungen aus dem Archiv der deutschen Bibliothek.

Für das Logo zum 120. Geburtstag Alexander Tietz zeichnete der Architektur-Student Sebastian Dinu-Osman, ehemaliger Schüler des „Diaconovici-Tietz“-Nationalkollegs. Dieses Logo wurde auf dem Sonderbriefumschlag, den für diesen Tag der Kultur- und Erwachsenenbildungsverein „Deutsche Vortragsreihe Reschitza“ herausgegeben hat, verwendet. Dazu kommt noch der philatelistische Sonderstempel, der auf der Postfiliale Reschitza 1 am 9. Januar für die gesamte Korrespondenz dieser Agentur benützt wurde.

Dazu kam noch ein weiteres Ereignis, das am selben Tag gefeiert wurde: Vor 28 Jahren wurde im Konferenzsaal des Kulturhauses der Gewerkschaften in Reschitza die Gründungssitzung des DFBB abgehalten. Einige der Anwesenden waren vor 28 Jahren, am 9. Januar 1990, dabei, als die Gründungssitzung stattfand. Damals wurde Dipl.-Ing. Karl Ludwig Lupşiasca zum ersten Vorsitzenden des DFBB gewählt.

Über Alexander Tietz sprachen Erwin Josef Țigla und der rumänische Journalist Titus Cri{ciu, während über Franz Stürmer neben Erwin Josef Țigla auch Elvira Szlovig sprach.

Musikalisch umrahmt war die Veranstaltung durch Vincenzo Musi, durch die „Intermezzo“-Musikgruppe und nicht zuletzt durch den vom Elena Cozâltea geleitete „Franz Stürmer“-Chor.

Vor dieser vielseitigen Kulturveranstaltung fand im Deutschen „Alexander Tietz“-Zentrum die erste Vorstandssitzung des Demokratischen Forums der Banater Berglanddeutschen (DFBB) in diesem Jahr statt. Daran teilgenommen haben Vorstands- und aktive Mitglieder der repräsentativen Organisation der deutschen Minderheit aus der Region.

Der Vorstand genehmigte in seiner ersten Sitzung von 2018 das Dienst- und Tätigkeitsprogramm des DFBB für die Mitglieder beim Sitz in der Oituz-Straße, genauso das Programm für die Kulturgruppen bzw. -kreise, die im selben Sitz tätig sind:

Jeden Dienstag und Donnerstag kann man zwischen 10:00 und 12:00 Uhr vormittags beim Sitz in der Oituz-Straße Informationen zur Mitgliedschaft bekommen, sich einschreiben lassen oder den Mitgliedsbeitrag zahlen. Ebenfalls gibt es in derselben Zeitspanne Informationen zur Russlanddeportation und man kann auch Bücher aus der forumseigenen Bibliothek zum Lesen ausleihen.

Jeden Dienstag trifft sich der Holzschnitzerei-Kreis „Jakob Neubauer“ unter der Leitung von George Molin zwischen 15:00 und 17:00 Uhr, und jeden Donnerstag der Malereikreis „Deutsche Kunst Reschitza“ unter der Leitung von Doina und Gustav Hlinka zwischen 15:00 und 18:00 Uhr. Mittwochs trifft sich der „Franz Stürmer“-Chor zur Probe im Mehrzweckraum, unter der Leitung von Prof. Elena Cozâltea ab 18:00 Uhr, während die deutsche „Enzian“-Volkstanzgruppe - Kinder und Jugendliche - jeden Freitag zwischen 17:00 und 20:00 Uhr unter der Leitung von Marianne und Nelu Florea probt. Die Erwachsenenvolkstanzgruppe trifft sich zur Probe an jedem Mittwoch-Abend, zwischen 19:30 Uhr und 20:30 Uhr, ebenfalls unter der Leitung von Marianne und Nelu Florea. Jeden zweiten Dienstag findet am Nachmittag eine Begegnung des Reschitzaer Frauenkränzchens statt.

Die effektive Tätigkeit des DFBB in der Oituz-Straße beginnt am 11. Januar. Bis im Herbst ist an folgenden Tagen der Sitz geschlossen: 24. Januar (Tag der Vereinigung der Fürstentümer Moldau und Walachei), 8. März (Internationaler Frauentag), 26. März - 9. April (Osterferien), 1. Mai (Internationaler Arbeitstag), 10. Mai (Christi Himmelfahrt) und 31. Mai (Fronleichnam). Während der Sommerzeit ist der Sitz zwischen dem 15. Juli und dem 3. September geschlossen.

Weiter beschlossen wurde, dass die Mitgliedsbeiträge des DFBB für das Jahr 2018 dieselben bleiben wie in 2017: Für Rentner und ehemalige Russlanddeportierte: 4,00 Lei / Monat; für Angestellte: 5,00 Lei / Monat; für alle anderen Mitglieder (Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren und Personen ohne Einkommen): 3,00 Lei / Monat.

Genauso wie in den vergangenen Jahren wurde innerhalb dieser ersten Vorstandssitzung des DFBB und zugleich Feier des Geburtstags von Alexander Tietz, der Träger des „Alexander Tietz“-Preises für das Jahr 2018 zur Wahl gestellt. Einstimmig wurde auf Vorschlag des DFBB-Vorsitzenden beschlossen, diese höchste Auszeichnung, die die Banater Berglanddeutschen jährlich zu verleihen haben, an Anton Ferenschütz, ehemaligen Russlanddeportierten, Sportler, freischaffenden Künstler, in Reschitza am 10. November 1927 geboren, heute in Bielefeld / Deutschland wohnhaft, zu vergeben. Damit würdigen die Banater Berglanddeutschen eine vielseitige Persönlichkeit, die aus ihrer Mitte stammt und nie seine Landsleute und das Banater Bergland vergessen hat.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*