Abgeordnete wollen nun auch höhere Diäten

Aufstockung könnte zwischen 60 und 100 Prozent betragen

Dienstag, 04. August 2015

Bukarest (ADZ) – Nach den jüngsten Gehaltsanhebungen für Spitzenamtsträger und dem von der Regierung in Aussicht gestellten neuen, großzügigeren Lohngesetz für Staatsbedienstete melden Rumäniens Parlamentsabgeordnete nun ihrerseits Ansprüche auf erheblich aufgestockte Diäten an –  im Gespräch ist dabei eine Verdoppelung der Diäten oder deren Erhöhung um mindestens 60 Prozent.

Der Abgeordnete Daniel Fenechiu (PND, ex.PP-DD) sagte am Wochenende in einer Talkshow, dass derzeit allgemein von einer Aufstockung der Diäten von gegenwärtig 5000 auf 9000 Lei ausgegangen wird – und zwar noch ab diesem Herbst. Seitens der PSD klagte der Abgeordnete Anghel Stanciu den Medien, dass seine Vergütung nicht einmal seine Abgeordnetenausgaben decke, oft müsse seine Familie “aushelfen“ – auch den Abgeordneten würden endlich „adäquate“ Diäten“ zustehen, es sei an der Zeit, von  weiteren Populismen abzusehen.

Sein Parteikollege Florin Iordache verwies indes darauf, dass eine Diätenerhöhung nur gemeinsam mit dem neuen Lohngesetz für den Staatssektor erfolgen dürfe, das das Parlament noch im September debattieren will. Die liberale Opposition forderte eine faire Angehensweise– es sei ungerecht, im Rahmen des neuen Lohngesetzes von oben nach unten statt umgekehrt vorzugehen, sagte PNL-Sprecher Ionuţ Stroe.

Die Parlamentsabgeordneten hatten sich bekanntlich erst Mitte Juni erhebliche Sonderrenten gegönnt.

Kommentare zu diesem Artikel

Alexander, 05.08 2015, 15:25
Verdient haben es die Volksvertreter jedenfalls nicht.
Wo sind denn z.B. die Autobahnen und modenisierten Starßen? Allgemein die Infrastruktur, die Rumänien voranbringen könnte?
Manfred, 04.08 2015, 16:28
Wofür?Dafür,das sie nicht in der Lage sind,vernünftige Gesetze zu machen?Dafür,das die Teilnahmequote an den Parlamentssitzungen unterirdisch ist.
Bitte nicht vergessen,das sie außer den Bezügen noch eine kostenlose Wohnung in Bukarest bekommen+Dienstwagen etc...
In einem Land,in dem viele Rentner mit 800 Lei auskommen müssen,der Mindestlohn nicht viel höher ist,darf man solche Ansprüche nicht haben!
Ilse, 04.08 2015, 16:26
Ja, das neue Lohngesetz sollte von unten nach oben vorgehen.Ich binn etwas entteuscht, Hoffe trotzdem viel Gutes für Rumänien.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*