Abgeordnetenkammer billigt Notkredit für die Moldau

Premier Streleţ dankt rumänischen Behörden

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Bukarest (ADZ) - Das Unterhaus hat am Mittwoch das zu Monatsbeginn unterzeichnete Darlehensabkommen ratifiziert, durch das Rumänien der in ernsten finanziellen Schwierigkeiten steckenden Republik Moldau einen Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro gewährt. Davon sollen dem von der Staatspleite bedrohten Nachbarland noch bis Jahresende 60 Millionen Euro überwiesen werden.

In der Vereinbarung war die Kreditaufnahme von der moldauischen Regierung mit „unzureichenden Mitteln für die Finanzierung des auf 3,8 BIP-Prozent geschätzten Haushaltsdefizits“ begründet worden.

Der moldauische Premier Valeriu Streleţ reise am Dienstag eigens nach Bukarest, um sich bei den rumänischen Behörden für die Finanzhilfe zu bedanken. Er danke „Rumäniens Präsident, Parlament und Regierung“ für die beständige Unterstützung und insbesondere „für die gegenwärtige“, die zu einem „kritischen Zeitpunkt“ für sein Land erfolge, sagte Streleţ nach einem Treffen mit Staatschef Klaus Johannis. Letzterer versicherte dem Gast, „wann immer und fest“ auf Rumänien bauen zu können.

Gegenüber seinem rumänischen Amtskollegen bekräftige der moldauische Premier, den Kredit als „Grundstein für unsere Entwicklung“ einsetzen zu wollen – „um alleine weiterschwimmen zu können“, so Streleţ. Ponta entgegnete, dass der springende Punkt dabei bleibe, „auch in die richtige Richtung zu schwimmen“.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 16.10 2015, 01:34
Die Öffentlichkeit wird über die Umstände vollständig im Unklaren gelassen soll aber alle Risiken tragen; so geht hier die Nomenklatura mit dem Volk um.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*