Abkommen für Krankenhaus in Sicht

Donnerstag, 17. Mai 2018

Kronstadt – Der Kronstädter Bürgermeister George Scripcaru stellte am Dienstag in Kronstadt/Brașov der Gesundheitsministerin Sorina Pintea und der Direktorin für städtische Infrastruktur und Umwelt der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE), Susan Goeransson, die Pläne der Stadtverwaltung für das neue Kronstädter Krankenhaus vor.

Scripcaru erwähnte die bisher unternommenen Schritte für die Verwirklichung dieses Projektes: Genehmigung seitens des Parlaments, Sicherung des Standortes und Bewilligung des städtebaulichen Projektes. Was nun folgen soll, ist die Absprache mit dem Gesundheitsminister zu Bettenzahl, Struktur und ärztlichen Dienstleitungen sowie Finanzierung der Machbarkeitsstudien. Gesundheitsministerin Pintea versprach Unterstützung für dieses Projekt und versicherte, dass in den nächsten Wochen ihr Ministerium durch einen Ministererlass die für die nächsten Etappen erforderlichen Details festlegen werde. EBWE-Direktorin Goeransson teilte mit, dass die EBWE beratend mithelfen werde und stellte einen Partnerschaftsvertrag mit dem Bürgermeisteramt und dem Gesundheitsministerium für den Bau des neuen Krankenhauses in Aussicht. In der noch zu gründenden Arbeitsgruppe sollen auch Vertreter des Vereins ANSB (Asociația Noul Spital Brașov) kooptiert werden.

Das neue Krankenhaus soll auf einem Grundstück von 18 Hektar in der Nähe des Forschungszentrums der Transilvania-Hochschule in Biengärten/Stupini entstehen und sehr leicht auch über die Kronstädter Umgehungsstraße erreichbar sein. Das Krankenhaus soll eine Bettenkapazität von 800-900 Betten haben und ist als autonome Struktur gedacht.

Bürgermeister Scripcaru hofft auf eine EBWE-Unterstützung auch jenseits der Vorfinanzierung für Beratung. Die Gesamtkosten der Investition werden nach der Machbarkeitsstudie bekannt gegeben. Seitens der Regierung könnte es eine Teilfinanzierung geben, weil im Kronstädter Krankenhaus auch die Gründung eines Kompetenzzentrum für Organtransplantation sowie eines für Blut- und Plasma-Transfusion vorgesehen ist.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*