Abschluss der 63. Orgelsaison

Freitag, 09. Oktober 2015

Die seit dem Jahr 1953 stattfindenden Sommer-Orgelkonzerte in der Schwarzen Kirche erfreuen sich alljährlich eines großen Publikumzustromes.

In keiner anderen Stadt unseres Landes werden so oft Orgelkonzerte organisiert. Bei diesen Veranstaltungen wird die Schwarze Kirche von Besuchern regelrecht überschwemmt: durchschnittlich sind es 200 pro Konzert, wobei es sich bei den meisten um Touristen aus dem In- und Ausland handelt.

Die Konzerte sind auch über die Landesgrenzen bekannt und werden zu zwei Drittel von den Kronstädter Musikern bestritten. Das Repertoire ist sehr mannigfaltig und ändert sich von Jahr zu Jahr. So kommen immer wieder Stücke zur Aufführung, die noch nie oder sehr selten gespielt werden. Eine Auflistung der 57 Komponisten, die im Jahr 2015 gespielt wurden, ist aufschlussreich: Bach 47 Mal, Buxtehude 11 Mal, C. Franck 11 Mal usw.

Max Reger, der im nächsten Jahr gefeiert wird (100. Todestag), wurde dieses Jahr nur 5 Mal gespielt. Dabei wurden von den einzelnen Organisten keine Stücke wiederholt (höchstens wenn von den 12 auswärtigen Organisten Stücke ein zweites mal erklangen).

Bei der Auswahl wird danach getrachtet, dass auch Stücke geistlichen Inhalts in jedem Konzert vorkommen. So werden öfters die Choralstrophen der Choralvorspiele von einem Geistlichen erklärt, so dass das Konzert einen liturgischen Rahmen mit Gebet und Segen erhält. Die Worte des Geistlichen werden in drei Sprachen gelesen.

Alle Organisten, die in der Schwarzen Kirche aufgetreten sind, würden gerne wiederkommen. Es sind alljährlich mehr Konzertanfragen von Organisten als Zusagen. Unter den 12 Gastorganisten dieses Jahres waren Musiker aus den USA, Japan, Deutschland, Italien und Rumänien.

Ein Teil der Einnahmen wird der Kirchenmusik zugeführt. Das gleiche gilt auch für vorbestellte Orgelführungen während des ganzen Jahres.

Auch nach dem 36. Konzert dieser Saison wird die Orgel bei verschiedenen Konzerten zu hören sein.
Bei den mannigfaltigen Musikprogrammen der Sommerzeit in den Burzenländer Evangelischen Kirchen hat die Orgelsommerzeit in der Schwarzen Kirche zum Vorbild gedient. Mehrere Orgeln wurden restauriert und konzertfähig gemacht. Das Beispiel hat erfreulich Nachahmer erhalten.

Schließlich sei erwähnt, dass in der Schwarzen Kirche mehrere Orgeln stehen und auch eingesetzt werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*