Acht Selbstmorde pro Tag – meist durch Erhängen

Donnerstag, 28. Juni 2012

Bild: sxc.hu

Bukarest (ADZ/Mediafax) - Acht Selbstmorde pro Tag erschüttern Rumänien im Schnitt, so eine gerichtsmedizinische Studie. Dabei sind 81 Prozent der Kandidaten männlich, die meisten stammen aus den Landkreisen Harghita, Ilfov, Sathmar oder Covasna, während die Maramurescher, Klausenburger und Bukarester statistisch gesehen am wenigsten selbstmordgefährdet sind. Die höchsten Suizidraten werden in den warmen Monaten August, Mai, Juli und Juni registriert. Die häufigste Methode ist Erhängen (79 Prozent), gefolgt von Vergiftung (sieben Prozent) und Sturz aus großer Höhe (fünf Prozent), während nur ein Prozent den Freitod durch Erschießen wählt. Letztes Jahr brachten sich in Rumänien 2784 Menschen um, 2010 waren es 3050.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*