Adrenalin in der Höhe

Die Umgebung von Kronstadt bietet zahlreiche Möglichkeiten, Luftsportarten zu betreiben

Samstag, 08. November 2014

Aus dem Flugzeug genießt man eine wunderbare Aussicht auf die Stadt.

Menschen, Häuser und Autos schrumpfen zu der Größe einer Streichholzschachtel, während das kleine Flugzeug immer höher in die Luft steigt. Es ist ein ganz anderes Gefühl als bei Passagierflugzeugen. Erstens weil man ganz vorne sitzt und eine komplette Aussicht genießen kann. Zweitens weil der Pilot alle Manöver und technischen Details erklärt.Und drittens weil man für kurze Zeit das Flugzeug sogar selbst fliegen darf. Dabei muss man den Steuerknüppel nach vorne, hinten, rechts oder links ziehen.

Das Savannah-Flugzeug mit zwei Sitzen ist an einem sonnigen Vormittag vom Aerodrom in Weidenbach/Ghimbav gestartet. Erst fliegt der Pilot in Richtung Kronstadt/Braşov. Die neuen Stadtviertel sehen von oben aus, als ob sie auf dem Computer gezeichnet wären, die Fabrikgelände gleichen Konservendosen und die Schwarze Kirche sieht aus wie ein Spielzeug-Gebäude aus Lego-Steinen. Dann wird die Flugrichtung geändert. Über Neustadt/Cristian, Rosenau/Râşnov und Zărneşti fliegen wir den Bergen entgegen und müssen wegen des starken Windes in der Nähe des Königsteins zurückkehren. Es geht über Kronstadt, Tartlau/Prejmer und Petersberg/Sânpetru zurück nach Weidenbach. Ein Flug dauert gewöhnlich eine Stunde. Das Gefühl, das man dabei hat, ist unbezahlbar.
 
Mit Flugzeug oder Hubschrauber über den Bergen

Einigen wird schon bei einem Blick vom Balkon schwindelig oder sie haben Angst, den Aufzug zu nehmen. Andere sind permanent auf der Suche nach neuen Abenteuern und nach einem bestimmten Gefühl im Bauch, das keinem anderen gleicht. Wenn man die Gipfel der Tannenbäume Hunderte von Metern unter seinen Füßen sieht und dabei mit Freude gemischte Angst empfindet, wenn man es aufregend findet, mit großer Geschwindigkeit an hohen Felsen vorbeizufliegen, während man fühlt, wie das Blut durch die Adern rast, dann bedeutet es, dass man extreme Sportarten mag. Man muss kein Profi sein, um sie betreiben zu können.

Fliegen kann man in der Nähe von Kronstadt von den Aerodromen in Weidenbach oder Petersberg. Die Fahrt kann man entweder alleine mit dem Piloten in einem Savannah-Flugzeug oder mit bis zu zwei Freunden und dem Piloten in einer Cesna unternehmen. Beide Maschinen erreichen bis zu 204 Stundenkilometer und eine Höhe von bis zu 4700 Metern.

Abhängig von den Wetterbedingungen überfliegt man die Bergmassive Schuler/Postăvaru, Königstein/Piatra Craiului, Hohenstein/Piatra Mare oder Bucegi. Eine Tour hoch über den Dächern Kronstadts ist natürlich selbstverständlich. Der Flug mit der Savannah kostet 150 Euro pro Stunde, mit der Cesna 250 Euro, eine Summe, die durch drei geteilt werden kann, wenn man noch zwei Freunde mitbringt. Für einen Flug ist kein spezielles Training erforderlich. Man sollte auf jeden Fall nicht vergessen, einen Fotoapparat mitzubringen.

Auch eine Fahrt mit dem Hubschrauber ist zu empfehlen. Die Preise sind etwas höher: Für 150 Euro pro Person (der Hubschrauber bietet Platz für 4 Passagiere) kann man eine 20-Minuten-Tour über den Bergen genießen.

Mehr Infos findet man unter www.aeroclubulbrasov.ro, www.vreau-sa-zbor.ro oder www.zbor-privat.eu.

Tandemfliegen mit dem Gleitschirm

Etwas billiger ist ein Tandemflug mit dem Gleitschirm. Für einen Sprung vom Bolnok/Bunloc in der Nähe von Siebendörfern/Săcele zahlt man umgerechnet etwa 50 Euro. Springen kann man auch vom Leimpesch, dem Zeidner Berg oder dem Schuler. Manch-mal wird die Auswahl für das Fluggebiet nur kurzfristig getroffen. Entscheidend ist die am ausgewählten Tag vorherrschende Windrichtung. Wer einen Tandemflug mit dem Gleitschirm erleben will, muss sich entsprechend kleiden. Man benötigt festes, knöchelhohes Schuhwerk. Helm, Handschuhe und Flugausrüstung erhält man vor Ort.

Während der Auffahrt mit der Sesselbahn auf den Bolnok erzählt der Tandemflugpilot Wissenswertes zum bevorstehenden Abenteuer. Etwa dass bei starkem Sonnenschein der Flug länger dauert, oder dass jeder Flug dem Kontrollturm aus Bukarest mitgeteilt werden muss. Es gibt wesentliche Unterschiede zwischen einem Gleitschirmflug und einem Fallschirmsprung. Der wichtigste ist, dass man bei Letzterem aus einem Flugzeug springt, das sich auf 4000 Metern Höhe befindet, und einen 60 Sekunden dauernden freien Fall in Kauf nehmen muss. Mit dem Gleitschirm springt man von einem Berg oder Hügel und er entfaltet sich gleich.

Der Bolnok ist 1185 Meter hoch. Oben angelangt, erhält man noch Informationen über den Startablauf. Der Sitz wird den Körpermaßen angepasst, es werden die letzten Anweisungen erteilt. Um den richtigen Schwung zu erhalten, muss man schnell laufen, bevor man vom Berg abspringt. Nachdem alles geklärt wird, kann man starten.

Der Mut, mit dem Gleitschirm zu fliegen, wird mit einer spektakulären Aussicht belohnt. Es fühlt sich anderes an als im Flugzeug – man hat kein Blechgehäuse um sich herum, sondern nur Luft. Hohe Bäume, Dächer, Häuser – man sieht alles von oben. Nach etwa 10 Minuten beginnt der Abstieg und danach folgt die Landung, die besonders aufregend ist. Zum Tandemfliegen gibt es keine Altersbeschränkung. Die einzige Voraussetzung ist ein Körpergewicht von mindestens 30 kg bis maximal 100 kg. Wer Höhenangst hat, sollte es lieber sein lassen. Man muss jede Sekunde genießen. Ein Flug mit dem Gleitschirm dauert zwischen 15 und 30 Minuten und kann bei jeder Jahreszeit stattfinden. Für diejenigen, die ihren Flug auf Video aufnehmen wollen, gibt es die Möglichkeit, das Abenteuer gegen Zahlung einer Gebühr zu filmen.
Zusätzliche Informationen gibt es auf paramania.ro, www.zbor parapanta.ro oder www.teamadventure.ro.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*