Adrian-Năstase-Dramolett: Ein Suizidversuch und viele offene Fragen

Ärzte bezeichnen Zustand des Patienten als stabil, keine lebenswichtigen Organe verletzt

Samstag, 23. Juni 2012

Foto: Mediafax

Bukarest (ADZ) - Das Dramolett um den Selbstmordversuch des früheren sozialdemokratischen Regierungschefs Adrian Năstase kurz vor Antritt seiner zweijährigen Haftstrafe geht in die nächste Runde: Während die behandelnden Ärzte bekanntgaben, dass die Kugel „keine lebenswichtigen Organe“ an seinem Hals verletzt hat, kündigte dessen Sohn Andrei an, am Freitagnachmittag das „politische Vermächtnis“ seines Vaters öffentlich verlesen zu wollen.

Nach Angaben der Chirurgen ist der Zustand des Patienten stabil, der postoperative Verlauf sei gut, allerdings leide Năstase an Diabetes und verengten Herzkranzgefäßen, er werde zurzeit auch psychologisch betreut. Die Dauer seines Krankenhausaufenthalts schätzten die Ärzte auf rund zwei Wochen.

Dass Năstase im Affekt gehandelt hat, wird indes immer unwahrscheinlicher, da er offenbar Zeit für mehrere Abschiedsbriefe fand. Nachdem die Staatsanwaltschaft bekanntgab, kein derartiges Schreiben gefunden zu haben, überraschte dessen ältester Sohn mit der Ankündigung, aus Anlass des 62. Geburtstages seines Vaters am späten Freitagnachmittag dessen „politisches Vermächtnis“ sowie zwei weitere Abschiedsbriefe an die Familie verlesen zu wollen.

Für erheblichen Wirbel sorgten zudem umstrittene Aussagen von Innenminister Ioan Rus (PSD), der gegenüber einem Nachrichtensender einräumte, „vorsorglich“ eine Ambulanz zu Năstases Wohnsitz noch vor dessen Tat geschickt zu haben. Er habe mit Năstase telefoniert und „gespürt“, dass „etwas Schlimmes“ passieren werde. Năstase habe deprimiert geklungen und gesagt, er wisse, was zu tun sei, so Rus. Von der Presse befragt, ob es denn üblich sei, dass Innenminister mit Verurteilten telefonieren, sagte Rus, er habe als „Freund“ angerufen. Der Innenminister teilte zudem mit, dass Năstase seine Haftstrafe Donnerstag Mitternacht offiziell angetreten habe. Auf den Hinweis der Presse, dass der Verurteilte ja gar nicht in einem Gefängniskrankenhaus liege und bereits Dutzende Besucher hatte, während ein Gefängnisinsasse nur vier Besuche pro Monat erhalten darf, entgegnete Rus, hierfür sei die Landesverwaltung der Haftanstalten zuständig.

Kommentare zu diesem Artikel

Lumi, 26.06 2012, 02:04
Ich bin Deutscher ohne verwandschaftlichen Bezug zu Rumänien. Ich habe erfahren daß in Rumänien bisher alle Parteien und deren Mitglieder offensichtlich in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Einzig die PDL unter Basescu hat es bisher fertig gebracht einen Hauch von (west)europäischer Justiz und Rechtsauffassung ins Land zu bringen ( siehe Antikorruptionsstaatsanwaltschaft DNA etc. ) ohne dabei selbst zu sehr ins Fadenkreuz zu geraten - ein Kunststück da diese Partei in den letzten Jahren an den Fleischtöpfen war. Auf der anderen Seite verhält sich PSD-Führung immer noch wie eine Horde von selbstgerechten Landbaronen (rotern Bojaren) obwohl ihr Auftrag eigentlich völlig klar ist. Kein Wunder daher daß sich alle Beteiligten hier in diesem Forum vorwerfen können, Lügnern hinterher zu laufen
Cris, 25.06 2012, 19:57
@Helmut
Also wenn ich Ihre USL verherrlichenden Kommentare jedesmal lese, frage ich mich welcher Gehirnwäsche Sie unterzogen wurden.
1. Frau Macovei anzugreifen ist schlichtweg lächerlich, sie gilt bekanntermaßen in der EU als "der einzige nicht bestechliche rumänische Politiker" und genießt großes Ansehen.
2. Würden Sie mir bitte die Errungenschaften Ihrer allherrlichen PSD (Teil Ihrer so gelobten USL) in den Regierungsjahren 1990 - 1996 und 2000 - 2004 aufzählen, wie z.B. wirtschaftliche Entwicklung, Infrastruktur, Lebensstandard usw.
Franz, 25.06 2012, 19:17
Auch ich bin deutscher Staatsbürger und sehe die Aussagen von Helmut vollständig gleich. Nachdem ich über 5 Jahre in Rumänien gelebt habe, kann ich dies nur bekräftigen. Lauthals rufen die PDListen zum Kampf gegen die Bestechlichkeit auf. - Geht es jedoch gegen eigene Parteimitglieder dann wird vertuscht und getrickst, so wie auch bei "Wahlen", ein Wunder waren da schon die letzten Wahlen. Ich wünsche mir das Basescu bald seinen Sesel räumt und ein Neuanfang beginnen kann. Besonders freue ich mich über das Abscheiden von Klaus Johannis mit seinem Traumergebnis von rund 90 Prozent. Ja wieso wollte Basescu Klaus Johannis nicht als Ministerpräsident - er ist halt unbestechlich. Ihn wünschte ich mir als neuen Präsidenten
Werner, 25.06 2012, 12:27
Für Herrn Helmut. Es gibt normal einen Rechtstaat.In diesem müssen alle Bürger vor dem Gesetz gleich sein. Wenn der Herr Minister jeden Verurteilten vor der Gefangennahme anrufen würde, wäre die Sache OK. Dieses geschied aber nicht. Also gibt es Gerechtigkeit nur für Einige.
Ottmar, 25.06 2012, 10:37
Ich bin Deutscher Staatsbürger und bin schon überrascht über den Kommentar von Helmut. Wenn man sich nur ein ein bischen Mühe macht und die Berichte analysiert dann geht hier eine Staatsposse ab, die in Europa einmalig ist. Das hilft Rumänien nicht weiter. Wann tritt denn dieser Politiker der zugleich Professor eines Plagiators ist seine Haftstrafe an. Das ist doch für einen analytisch denkenden Menschen nur die Verzögerung. Aber wir Deutsche sind von Rumänien ja nichts anderes gewohnt.
Helmut, 23.06 2012, 14:19
Was heisst, die Aussage von Herrn Rus ist umstritten.Im Gegenteil,dass Verhalten von Herrn Rus war vollkommen richtig,wenn er das Gefühl ,auf Grund seines Gespräches mit Herrn Nastase , hatte das etwas Schlimmes passiern könnte.Darum war seine Vorsichtsmaßnahme vollkommen richtig.Würden nur viele Menschen auf der Welt rechtzeitig handeln,so könnte uns viel Leid erspart bleiben.Dafür gehört ihm der Dank ausgesprochen.
Dass ihm jetzt die Giftschlangen aus der PDL-Küche und ander Konsorten , ins schiefe Licht setzen möchten ist einfach schlicht ein Skandal.Es zeigt das diese Leute vor nichts zurückschrecken, wenn es um ihre politischen Interessen und Pfründe geht und solche Menschen haben jahrelang dieses Land regiert.Kein Wunder das sich die miesen moralischen Zustände in Rumänien in den letzten Jahren noch verschlechtert haben.Die Realität widerspricht daher vollkommen den Aussagen von Frau Macovei.Tagtäglich kann man sich davon überzeugen.
Jeder Wähler kann sich jetzt eine Bild darüber machen und entscheiden welche Moral er bei den kommenden Wahlen unterstützen wird.Alle ob Wahlberechtigt oder nicht sollen auch daran denken,dass die USL alles unternehmen möchte/wird um Rumänien, gegen alle Widerstände der Auslaufmodell-Parteien,auf einen sozialen,kulturellen und ökonomisch sauberen Weg zu bringen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*