Aktienmarkt immer noch freundlich, Halbjahresberichte bestimmen das Börsengeschehen

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Dienstag, 21. August 2018

Bukarests Aktienmarkt schloss erneut freundlich, doch verhalten. Den höchsten Kursgewinn verzeichnete der ROTX-Index mit einem Plus von 0,52 Prozent, der Hauptindex legte indes nur 0,38 Prozent zu. Der Energiewerte-Index machte fast eine Seitwärtsbewegung durch mit seinem Wochenplus von 0,18 Prozent. Das Schlusslicht bildete der Finanzwerte-Index BET-FI mit einem Wochenverlust von 0,68 Prozent. Der Umsatz entwickelte sich gut, für eine durch einen Feiertag verkürzte Handelswoche: 157,47 Millionen Lei in vier Tagen, das entspricht einem Tagesdurchschnitt von knapp 40 Millionen Lei. Der Löwenanteil (44 Prozent des Gesamtumsatzes) geht auf das Konto der Banca Transilvania (TLV, 2,365 Lei, ISIN ROTLVAACNOR1). Die Aktien legten auf Wochensicht knapp zwei Prozent zu. Insgesamt aber ging es dem Markt nicht so gut. Die Marktkapitalisierung ging um knapp ein Prozent zurück, den höchsten Kurszuwachs vermeldete die Patria Bank (PBK, 0,0964 Lei, ISIN ROBACRACNOR6) mit einem Zuwachs von 3,2 Prozent. Dem stand der Aluminiumriese Alro (ALR, 3,06 Lei, ISIN ROALROACNOR0) gegenüber, dessen Aktien um 12,3 Prozent nachgaben.

Weitere Halbjahresberichte veröffentlicht

SIF Transilvania (SIF3, 0,213 Lei, ISIN ROSIFCACNOR8) hat für das abgeschlossene erste Halbjahr einen Reingewinn in Höhe von 45,4 Milionen Lei gemeldet. Das stellt einen Gewinnsprung von fast 10 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresergebnis dar. Die Aktie veränderte sich nur geringfügig, sie verlor auf Wochensicht 0,2 Prozent.

Auch SIF Muntenia (SIF4, 0,75 Lei, ISIN ROSIFDACNOR6) hat seinen Halbjahresbericht veröffentlicht. Dem entnehmen wir fast eine Verdreifachung des Reingewinns von ehemals 13 Millionen Lei im ersten Halbjahr 2017 auf 34 Millionen Lei. Dennoch gab die Aktie in der vergangenen Woche um 1,3 Prozent nach, sodass in den kommenden Tagen ein Comeback nicht auszuschließen ist.

Das Franchise-Unternehmen Sphera Franchise Group (SFG, 25 Lei, ISIN ROSFGPACNOR4), das in Rumänien die Fast-Food-Ketten Pizza Hut, KFC und Taco Bell vertritt, hat in den ersten sechs Monaten Einkünfte in Höhe von 350 Millionen Lei verbucht, 44,5 Prozent mehr als im selben Zeitraum 2017. Allerdings ging das EBITDA um 9,8 Prozent auf 31,38 Millionen Lei zurück, der Reingewinn sogar um 31 Prozent auf 18,75 Millionen Lei. Die Aktie wurde abgestraft von den Anlegern, sie fiel auf Wochensicht um 2,7 Prozent und näherte sich so dem Allzeittief von 24,5 Lei.

Der Stromversorger Transelectrica (TEL, 23,6 Lei, ISIN ROTSELACNOR9) hat einen Umsatzrückgang von knapp 30 Prozent gemeldet. Auch der Betriebsgewinn fiel um 7,7 Prozent niedriger aus, als noch vor einem Jahr. Am Ende stand aber ein vergleichbares Ergebnis von 98 Millionen Lei, gegenüber 98,3 Millionen Lei nach den ersten sechs Monaten 2017. Die Aktien des Unternehmens wurden mit einem Plus von einem Prozent honoriert.

Flugzeugbauer mit gemischten Ergebnissen

Der Flugzeugbauer IAR Brasov (IARV, 8,3 Lei, ISIN ROIARVACNOR1), hat einen Umsatzrückgang von 12 Prozent verbuchten müssen (75,26 Millionen Lei), während der Gewinn von 14,9 auf 10,1 Millionen Lei zurückging. Da das Unternehmen mehrheitlich dem Staat gehört, wirkten sich die Lohnerhöhungen im öffentlichen Sektor negativ auf die Bilanz aus: Die Personalkosten schnellten um knapp 25 Prozent in die Höhe. Die Aktie verlor in der vergangenen Woche 2,1 Prozent. Auch das andere gelistete Flugzeugunternehmen Aerostar Bacau (ARS, 5,08 Lei, ISIN ROAEROACNOR5) hatte einen Umsatzrückgang zu vermelden, allerdings betrug der nur 1,66 Prozent. Anleger hatten hier Grund zur Freude, denn der Gewinn stieg um 80 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitrum auf 45,55 Millionen Lei. Die Aktie wurde dem entsprechend gefeiert, sie legte auf Wochensicht 2,6 Prozent zu.

Devisen

Die europäische Gemeinschaftswährung machte in der vergangenen Woche eine Seitwärtsbewegung durch. Im Vergleich zum Stand von Montag der vorvergangenen Woche lag der Euro gestern nur um 0,0002 Lei über dem betreffenden Wert und somit nur knapp unter 4,66 Lei. Marktanalysten erwarten mittelfristig eine weitere Abwertung der rumänischen Währung gegenüber dem Euro. Der US-Dollar war hier schon entschlossener. Er kletterte beständig in Richtung 4,1 Lei und legte auf Wochensicht im Vergleich zum Euro satte 0,7 Prozent zu. Am gestrigen Montag kostete ein US-Dollar 4,0889 Lei, während der Euro bei 4,6569 Lei bewertet wurde.

 

----------
Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegenüber keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*