Alarmierend viele Tuberkulosefälle in Rumänien

Mittwoch, 09. Dezember 2015

Bukarest (ADZ/Mediafax) - Rumänien belegt laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) den sechsten Platz für Tuberkulose-Häufigkeit unter 53 Ländern des europäischen Kontinents. Die Anzahl der Fälle in Rumänien entspricht etwa der in der restlichen EU. Jährlich werden in Rumänien ca. 30.000 Tuberkulosekranke behandelt, besonders alarmierend ist der erhöhte Prozentsatz an resistenten (TB MDR) und extraresistenten Formen (XDR), wie auf der Konferenz „Lage des Patienten mit Tuberkulose in Rumänien und Europa“ am Montag am Institut für Pneumologie „Marius Nasta“ bekannt wurde. Das System zur TB-Kontrolle sei unterfinanziert und müsste mindestens verdoppelt werden. Dringend erforderlich sind ultramoderne Medikamente und Maßnahmen zur Frühdiagnose.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 09.12 2015, 04:02
Die Evidenz resistenter Keime in Rumänien ist auch der mangelnden Disziplin im Gesundheitswesen sowie der starken Stellung der Antibiotika-Produzenten in Rumänien geschuldet. Viel zu häufig können besorgte Mamis Antibiotika in Apotheken rezeptfrei kaufen und ihren Zöglingen bei jedem Schnupfen wie Bonbons verabreichen ohne Plan; hier gibt es keine effektive Kontrolle durch das medizinische Fachpersonal - auch diese ein eklatantes Versagen des Gesundheitssystemes.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*