Album von Corneliu Baba vorgestellt

Freitag, 15. Dezember 2017

Temeswar - „Das Gemälde fleht dich an, zu schweigen, dich ihm vorsichtig zu nähern und zu warten. Der Sinn des Bildes, manchmal verborgen und unverständlich beim ersten Blick, enthüllt sich langsam – und manchmal sehr schwer. Die Netzhaut betrachtet und der Geist kommentiert, von Vorurteilen geprägt. Um das zu verstehen, was sich vor dir befindet, musst du dich vorbereitet nähern, blicken, verstehen, und dem nicht feindlich gegenüberstehen bzw. unter Einfluss dessen, was du von zu Hause weißt. Nähere dich still, blicke und finde heraus, dass die Störung und Traurigkeit, die diese Bilder vermitteln, dennoch einen Sieg darstellen können.“ Die Worte gehören dem Maler Corneliu Baba, der sie in seinem Manuskript von Februar 1970 festgehalten hat. Wer den rumänischen Maler besser kennenlernen möchte, der kann am Dienstag, dem 19. Dezember, um 18 Uhr im Kunstmuseum Temeswar vorbeischauen.

Hier wird das Kunstalbum „Confesiuni“ – „Geständnisse“ von Corneliu Baba durch den Museumsdirektor Prof. Dr. Victor Neumann vorgestellt. Zu Wort kommen außerdem Maria Muscalu Albani, die Kuratorin der permanenten Baba-Ausstellung im Temeswarer Kunstmuseum, und die Geschichtskritikerin Rodica Vârtaciu. Der Maler Corneliu Baba (geb. 1906 in Craiova – gest. 1997 in Bukarest) ist der wohl größte rumänische Porträtist. Die meisten seiner Werke befinden sich in der Sammlung Baba des Temeswarer Kunstmuseums.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*