Alle Wege führen nach Hermannstadt

Ein Festival, welches Mittelalterfans wenig zu wünschen übrig lassen will

Montag, 24. August 2015

Hermannstadt – Die 15. Auflage des Mittelalterfestivals „Cetăţi Transilvane“ findet in der Hermannstädter Altstadt erneut vom 28. zum 30. August statt. Wie gewohnt, wird das Festival ein abwechslungsreiches Programm anbieten, welches mittelalterliche Musik, Vorstellungen und Workshops für mittelalterlichen Tanz, diverse Theaterstücke für Kinder und Commedia dell’arte, Handwerkerwerkstätten der Wandergesellen, Kampfvorführungen, Ausstellungen, Konferenzen zu Themen der Mediävistik oder einen Markt umfasst. Am Großen Ring/Piaţa Mare, dem Herzstück des Festivals, werden hierzu ein 500 Quadratmeter großes mittelalterliches Lager sowie ein Schloss entstehen. Noch vor der offiziellen Eröffnung des Festivals hat das Publikum die Möglichkeit, den Markt am Großen Ring und die verschiedenen Niederlassungen der mittelalterlichen Truppen zu besuchen. Um 12 Uhr laden die Veranstalter zur Konferenz „Stadt, Markt, Burg“ in das Hermes-Haus am Kleinen Ring/Piaţa Mică ein, an welcher sich Prof.Dr. Zeno Pinter beteiligen wird. Ab 18 Uhr werden die Besucher hier die Möglichkeit bekommen, von Florinela Vasilescu mehr über persönliche und Familienwappen zu erfahren.

Wie in den Vorjahren beginnt das Festival offiziell am Freitagabend, um 21 Uhr, mit einem Umzug der teilnehmenden Gruppen durch die Heltauergasse/Nicolae Bălcescu zum Großen Ring, an welchem sich in- und ausländische Truppen wie „Crux Alba“, „Terra Ultrasilvana“, „Chigot“ und über 100 Künstler der Gruppen „Obscurus Orbis“, „Nomen est Omen“, „Bordo Sarkany“, Novosadski Kamerni Hor oder des Tony-Bulandra-Theaters in Târgovişte beteiligen werden. Nach der Ankunft des Umzuges am Großen Ring, wird das Programm hier um 21.30 Uhr mit einem Konzert der Band „Ad Hoc“ fortgesetzt. Der erste Festivaltag endet dann mit der Show der Feuerkünstler „Crispus“. Am Samstag steht am Großen Ring ein reiches Angebot an Theater, Bastelworkshops und Spielen für Kinder aber auch für Erwachsene, Kampfvorführungen, Vorträge oder Dressur von Raubvögeln zur Verfügung. Ab 20 Uhr treten auf der Hauptbühne die Bands „Bordo Sarkany“ (Ungarn), „Nomen est Omen“ (Rumänien) und „Obscurus Orbis“ auf. Eine Premiere bringt der letzte Festivaltag in der Form eines mittelalterlichen sinfonischen Konzertes der „Lupus Dacus und Lupus Dacus Orchester“.

Wie in den Vorjahren endet das dreitägige Festival mit einer Feuershow der „Crispus“, heuer in Zusammenarbeit mit Phlo&Roby&Pyro Events Team. Der Zugang des Publikums zu allen Veranstaltungen im Rahmen des Festivals ist kostenlos. Das komplette Programm kann bei der Internetadresse www.fmct.ro eingesehen werden. Das Mittelalterfestival organisiert das Kulturhaus des Hermannstädter Bürgermeisteramtes mit der finanziellen Unterstützung des Rathauses.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 25.08 2015, 08:51
@dan: stimmt genau. Dieses Festival ist eine Kitschparade. Von der mittelalterlichen Geschichte der Stadt Hermannstadt wird gar nichts gezeigt.
dan, 25.08 2015, 08:47
Dieses Festival ist eine Schande für Hermannstadt..
Solche "Mittelalter-Shows" für dumme Touristen und Gaffer sind überall in Europa gleich.
Sie zeigen NICHTS von der lokalen Kultur, Tradition und Identität, sondern verbreiten Lügen und Märchen.
Brot und Spiele für die Armen und dummen Touristen... sonst nichts.
Anstatt daß solche "Attraktionen" den Ruf als ehem. Kulturhauptstadt Europas ruinieren, sollte das dafür verschwendete Geld der Stadtverwaltung lieber in die Flottmachung des Brukenthalmuseums oder anderer wichtiger Kulturobjekte gesteckt werden.
Während auf den Straßen Kitschparaden ablaufen, schläft das Brukenthalmuseum weiter seinen Schlaf des Verderbens.
Dr. Pinther steht es schlecht an, daß er dabei auch noch mitmacht.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*