Alltag und Koexistenz

Internationale Siebenbürgische Akademiewoche sucht Referenten und Teilnehmer

Samstag, 22. März 2014

Hermannstadt – Referenten und Referentinnen sowie Teilnehmer und Teilnehmerinnnen an der 29. Internationalen Siebenbürgischen Akademiewoche zum Thema „Alltag und Koexistenz in Siebenbürgen“ werden gesucht. Referenten sollten ein 30 bis 40 Zeilen langes Exposé und einen Lebenslauf  bis zum 15. Mai an st@siebenbuergen-institut.de senden, Teilnehmer ohne Vortrag können sich bis zum 15. Juni über dieselbe E-Mail-Adresse anmelden. Die Veranstaltung von Studium Transylvanicum, dem Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas e. V. an der LMU München sowie dem Arbeitskreis für Siebenbürgische Landeskunde e. V. Heidelberg findet vom 24. bis 30. August in Probstdorf statt. Im Rahmen der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel wird Studium Transylvanicum die entstehenden Reisekosten möglichst vollständig erstatten.

Der Kostenbeitrag beträgt (inklusive Übernachtung und Verpflegung) 100 Euro, Teilnehmer aus Rumänien bezahlen die Hälfte. Die Internationale Siebenbürgische Akademiewoche findet jährlich als Sommerakademie in Siebenbürgen statt. Ihr Ziel ist es, Studierenden und Jungakademikern, die sich mit der Region beschäftigen, die Möglichkeit zu bieten, ihre Projekte zur Diskussion zu stellen und Kontakte zu knüpfen. Die Akademiewoche richtet sich hauptsächlich an den akademischen Nachwuchs aus den Bereichen der Geschichts-, Politik-, Sozial-, Literatur-, Kunst- und Kulturwissenschaften sowie der Archäologie, der Geografie und der Religionsgeschichte. Referenten können Postdoktoranden, Doktoranden oder Studierende, beziehungsweise Mitarbeiter eines mit dem Thema verbundenen kulturellen Institutes oder Siebenbürgen-Interessierte im weitesten Sinne sein. Vortragssprache ist Deutsch. Eine Veröffentlichung der Vorträge in einem Tagungsband ist dieses Jahr geplant.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*