Alternde Bevölkerung in Rumänien und der EU

Belastung der Erwerbsfähigen in Rumänien größer als vor 20 Jahren

Sonntag, 31. März 2013

Bukarest (ADZ) - Die EU-Bevölkerung hat in den letzten 20 Jahren auf 503,7 Millionen Bürger zugenommen, während ältere Personen einen immer größeren Anteil an der Gesamtbevölkerung ausmachen. Das Europäische Statistikamt Eurostat gab dies in einer Pressemitteilung Anfang der Woche bekannt. „Die gegenwärtige demografische Situation in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU27) ist durch anhaltendes Bevölkerungswachstum sowie durch eine alternde Bevölkerung gekennzeichnet. Am 1. Januar 2012 wurde die Bevölkerung der EU27 auf 503,7 Millionen geschätzt, ein Wachstum um 6 Prozent gegenüber 1992. Im selben Zeitraum wuchs der Anteil der Bevölkerung im Alter von 65 Jahren oder älter von 14 Prozent auf 18 Prozent“, heißt es in der Mitteilung.

In Rumänien hält der Bevölkerungsrückgang gleichwohl weiter an, 196.200 Lebendgeburten stehen 251.400 Todesfälle im Jahr 2011 gegenüber. Die Änderung in der Altersstruktur der Bevölkerung hat zur Folge, dass heute auf jeden über 65-jährigen fünf Personen im erwerbsfähigen Alter kommen – 1992 waren es noch sechs. Den Alterungsprozess der rumänischen Gesellschaft verstärkt auch die relative Abnahme junger Menschen, standen jedem unter 15-Jährigen im Jahr 1992 noch drei Erwerbsfähige gegenüber, so sind es heute, 20 Jahre später schon an die fünf. Eurostat weist aufgrund des Anteils dieser beiden abhängigen Generationen einen Belastungsquotienten aus, das Maß der benötigten Unterstützung durch die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter zwischen 15 und 64 Jahren. Während die Gesamtbelastung in der Europäischen Union über den Zeitraum seit 1992 mit etwa 1:2 nahezu konstant geblieben ist, hat sich das Verhältnis in Rumänien von 1:2 im Jahr 1992 zu 1:2,3 im vergangenen Jahr verbessert. Da dies allerdings auf das Schrumpfen der jungen Generation zurückzuführen ist, wird bei anhaltend rückläufiger Geburtenrate auch die Belastung der Erwerbsfähigen wieder ansteigen.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 03.04 2013, 17:05
Herr Xantus ,richtig müssen sie schreiben ,das es für sie ein Problem ist. Sie sind für mich kein Problem. Ich bin ein Vertreter der Meinungsfreiheit,deswegen können,dürfen und müssen sie auch das schreiben was sie wollen. Und ich schreibe das was ich will.Außer dem hier in dieser Zeitung ,der zensiert. Und das werde ich ,mal nachfragen, wer dies genau ist und warum er zensiert mit dder begründung. Stellung zum Thema. dann werden wir mal alle Berichte die hier geschrieben werden nachgehen. Und dann entrscheiden jemand andereres ob dies zensur ist. Ich als freier Deutscher lasswe mich nicht zensieren, Und alle aufrechten in dieser Zeitung .Das Credo Schreibt was ihr denkt. Zensur ist für die Kommonisten aus der Zeit vor 199o zuständig gewesen. Das muß aufgeklärt werden.
Norbert, 03.04 2013, 16:39
Ja Ja ,die Wahrheit da haben sogar Zeitungen ihre Schwierigkeiten.Wahrheiten erkennt man besonders daran,das sie zensiert werden.Ich selbst freue mich darüber ,weil ich der Wahrheit auf der Spur bin. Besonders wenn sie von einer deutschen Zeitung kommt ,da sollte man mal nachfragen .Besonders wenn man die Berichte der anderen Forums schreiber hier ließt.9 von 10 sagen sich nur gegenseitig guten Tag. Schreiben gar nichts zum Thema. Und dann sitzt da ein kleiner in der Zeitung und zensiert nach kommunistischer Manier.
Geld aus Deutschland kasieren bisa die Ohren wackeln. Aber bei der Wahrheit wie die Securitate vorgehen. Das sollte man mal in Deutschland nachfragen.wer bestimmt in dieser Zeitung was zu lesen ist. Besonders wenn dort steht zum Thema was sagen. Der übewiegende Teil der hier schreibenden ,schreibt gar nix zum Thema.
Xantus, 03.04 2013, 16:21
@Norbert: Ich habe kein Problem mit der hier veröffentlichten Berichterstattung, die aus der ADZ-Feder stammt. Auch der Großteil der Leserkommentare ist überhaupt nicht zu beanstanden. Vielmehr sind Ihre unqualifizierten und unangebrachten Ergüsse das Problem... was Sie mit Ihrem letzten Beitrag ein weiteres Mal wirkungsvoll bewiesen und mir zugleich unmissvertsändlich bestätigt haben. Vielen Dank!
Norbert, 03.04 2013, 15:53
<Entfernt. Bitte beachten Sie das konkrete Artikelthema. Danke, die Redaktion>
Xantus, 03.04 2013, 15:35
@Carlo: Ehrlich gesagt, werden Sie aus Norbert's Beiträgen nie etwas über Rumänien erfahren... In seinen Ergüssen ist nie etwas zutreffend. Seine Beiträge sind schlichtweg purer Nonsens, total überzogen und stets durchtränkt von tiefer Verachtung. Menschen wie er füttern unentwegt die falsche bzw. verschobene Wahrnehmung des rumänischen Volkes in der deutschen Gesellschaft. Auch wenn mir seine Meinung eigentlich vollkommen egal ist, fühle ich mich wiederum als Rumäne von dem, was er immer von sich gibt, angegriffen und verletzt.
Übrigens auch ich begrüße jede kontroverse Diskussion - nichts ist langweiliger, als wenn alle der gleichen Meinung sind - allerdings sollten die aufgeführten Argumente Hand und Fuß haben und nicht nur an den Haaren herbeigezogen sein (...um es mal "anatomisch" auszudrücken).
Carlo, 03.04 2013, 02:56
@Xantus: Verzeih ihm dem Meenzer; er schreibt viel. Da schleichen sich mal Fehler ein. Warum lesen Sie sein Geschriebenes? Etwas Zutreffendes, denke ich, steht immer wieder drin. Wären alle der gleichen Meinung, kein kontra, langweilig. Darum lese ich die Beträge und erfahre noch etwas über Rumänien,
Xantus, 02.04 2013, 14:58
...und ich sage jetzt mal voraus, dass Nobbi, unser Orakel hier im Forum, nie richtig Deutsch schreiben (lernen!!!) wird.

Welch Schande für diesen allwissenden Übermenschen! Eigentlich ziemlich erbärmlich dieser Norbert... Alles kommentieren und in den Dreck ziehen, aber die eigene Muttersprache nicht einmal beherrschen, geschweige denn schreiben können.
Norbert, 01.04 2013, 17:40
Das schreibe ich doch schon die ganze Zeit. Es wird das erste Roma Land .geführt von Romas. Wir ir Deutschen werden uns dann in der Uno für die Minderheitenrechte der Rumänen einsetzen. Die Romas werden dann die Deutschen anfragen ,seit so gut kommt wieder in eure Heimat. Wir die Romas und ihr Deutschen Wir können zusammen. Die Rumänen werden auswandern aus Siebenbürgen in ihre ur heimat . Die dörfer hinter den Bergen.Aber Herr Sraffa ,alles hier schon zig fach vorrausgesagt.
sraffa, 31.03 2013, 23:16
@Norbert : Schreibe doch einmal eine Dissertation über die Auswirkungen der Biologie auf die Rumänische Gesellschaftsverfassung des späten 21. Jahrhunderts - unter besonderer Berücksichtigung der latenten Romaniserung aller Arier !
Norbert, 31.03 2013, 15:47
Der Bericht sagt nur wenig aus über Rumänien.
Er sollte mit wichtigen Detais ergänzt werden. Erst dann gibt es einen Sinn.Die Geburten und Sterblichkeitsrate mag noch stimmen .,wenn man es als Gesamtheit ansieht. Die Geburtenrate der Romas ist aber dreimal so hoch wie der der Rumänen. Das bedeutet.,das in 10 Jahren der Anteil der Romas dermaßen hoch sein wird.Das viele Rumänen das Land verlassen werden ,nicht nur jetzt wegen der Öffnung zum Westen ,wo Facharbeiter gebraucht werden ,sondern dann auch um nicht mit Romas zusammen leben zu wollen. Dieses ist eine Beobchtung von mir ,der letzten 15 bJahre.
Die rumänische und roma Bevölkerung werden mit den Jahr jeder auf seine Seite zu einer eigenen Identifikation führen,die auf Hass begründet ist.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*