Anerkennende und ausführliche Berichterstattung zum 21. Sachsentreffen in Kronstadt (II)

Publikationen der Burzenländer Heimatortsgemeinschaften in Deutschland, die vor der Jahreswende erschienen sind, berichten darüber

Samstag, 28. Januar 2012

„Bartholomäer Mitteilungsblatt“
(Nr. 10, Immendingen, Dezember 2011)

Das vergangene Jahr 2011 war für die HOG Bartholomae in Deutschland ein besonders schweres Jahr. Dieses durch den Tod ihres Vorsitzenden Michael Brenndörfer, der auch die Publikation als Sprachrohr der Gemeinschaft ins Leben gerufen hatte. Die Aufgabe hat nun Martin Brenndörfer übernommen, sodass die zehnte Ausgabe vor Weihnachten erscheinen konnte. Auch der Alt- Nachbarvater und Ehrenvorsitzender der HOG, Egon Hergetz, starb im vergangenen Jahr. Nachrufe, in denen sie gewürdigt werden, sind in dieser Jubiläumsausgabe zu lesen.

Die wichtigsten Ereignisse im Leben der Bartholomäer werden durch Farbfotos auf den beiden Umschlagseiten vergegenwärtigt: Die Arbeiten am neuen Kirchendach in Kronstadt/Bartholomae, das Heimattreffen 2011 in Dinkelsbühl und das 21. Sachsentreffen in Kronstadt.

Bekanntlich gibt es seit längerer Zeit eine gespannte Lage zwischen  der Kirchengemeinde Bartholomae von Kronstadt und Pfarrer Kurt Boltres, dem im Juni 2010 wegen der mangelnden Haushaltsabrechnung „von der Gemeindevertretung das Vertrauen entzogen wurde“. Er wurde nach Honigberg versetzt. Diesbezügliche Einsicht erhält man aus dem Bericht des Presbyteriums der Evangelischen Kirchengemeinde A. B. Bartholomae, der vom neuen gewählten Presbyterium gezeichnet wird: Kurator Werner Lehni, Presbyter Carmen Puchianu, Margarethe Posedaru, Martin Weber, Karl Heinz Kohuth, Albrecht Klein. „Das Presbyterium hat sich der Anforderung gestellt, das von dem Bartholomäern erwirtschaftete Vermögen zu verwalten und das Gemeindeleben zu bereichern. Vorläufig ist dieses auch gelungen. Ebenso wünschen wir  eine bessere Zusammenarbeit zwischen der Kirchengemeinde und der HOG“, heißt es u.a in dem Bericht.

Andererseits wird auch „Letzter Rechenschaftsbericht, Bartholomae September 2010“ von Pfarrer Kurt Boltres in dieser Ausgabe des Heimatblattes wiedergegeben, in dem er versucht, einige der unternommen Schritte im wirtschaftlichen und finanziellen Bereich der Kirchengemeinde zu argumentieren, sodass sich Gemeindeglieder, Bartholomaer und Leser von hier und drüben ein Bild von der entstandenen Situation selbst machen können.

Bezüglich des 2011 stattgefundenen Bartholomäusfestes wird der Bericht von Hans Butmaloiu aus der Karpatenrundschau wiedergegeben, allerdings sind die einleitenden Zeilen etwas durcheinander gekommen. Auch der Festvortrag  „Fritz Haupt  (1880-1951) ein Vorbild an ehrenamtlichem Engagement für die Gemeinschaft“, den Thomas Şindilariu dabei präsentiert hat, ist in dieser Ausgabe zu lesen. Bezüglich des in Kronstadt stattgefundenen Sachsentreffens vom 17. September wird der in der KR vom 22.9. von Ralf Sudrigian verfasste Bericht samt Fotos übernommen.

Es bleibt zu hoffen, dass das „Bartholomäer Mitteilungsblatt“ nun weiterhin mit Konsequenz erscheinen  und vor allem zu der Festigung der Beziehungen zwischen der  HOG in Deutschland und der hiesigen Bartholomäer Gemeinschaft beitragen wird,  um diese in ihren Anliegen zu  unterstützen.

„Neustädter Nachrichten“
(Nr. 199, Jahrgang 54, Herbst – Winter 2011)

Ein gut strukturierter Inhalt, auch stärker an Seitenzahl (48) als sonst, so stellt sich der „Brief der Heimatgemeinschaft Neustadt bei Kronstadt“ vor. Einleitend wird ein Beitrag von Gernot Nussbächer unter dem Titel „Vor 800 Jahren wurde das Burzenland erstmals urkundlich erwähnt“ veröffentlicht, der sich natürlich auf das wichtigste Jubiläum  des Vorjahres bezieht und dieses dokumentiert.

In einem ausführlichen Bericht schreibt Renate Götz über die in Neustadt/Cristian diesem Jubiläum gewidmete Feier. Sie fand im Juli 2011,auf Initiative von Altdechant Klaus Daniel, Pfarrer Uwe Seidner und dem Presbyterium statt und wurde mit Unterstützung  des Bürgermeisteramtes organisiert. Es folgt ein  Bericht von Karl Heinz Brenndörfer über die Reise der Vertreter der Burzenländer Heimatortsgemeinschaften nach Kronstadt zum 21. Sachsentreffen, in dem der Autor auf die verschiedenen Begegnungen und speziell auf das Fest eingeht.

Ein weiterer ausführlicher Bericht informiert über den Heimattag in Dinkelsbühl und die Beteiligung der Neustädter daran. Auch eine weitere wichtige Veranstaltung fand im Vorjahr in Neustadt statt, u. zw. das Kirchenchortreffen, über das in unserer Wochenschrift Christine Chiriac berichtete. Der Beitrag wurde vom Heimatblatt übernommen. Pfarrer Uwe Seidner schreibt ausführlich über die Reise evangelischer Presbyter aus dem Burzenland zu den Glaubensgeschwistern in der Ukraine und in Russland. Weitere Berichte und Informationen aus der Heimat ergänzen die Ausgabe der Publikation.

Sämtliche Materialien sind reich illustriert, wobei Nachbarvater Helfried Götz selbst viel zur Gestaltung des Inhalts beigetragen hat. Vielleicht erwägt der HOG-Vorstand die Möglichkeit, in Zukunft die Publikation auch in Farbdruck nach dem Modell der anderen Burzenländer Heimatbriefe zu veröffentlichen. Natürlich würde das höhere Kosten bedeuten, wäre aber ein Gewinn für die Leser. Wahrscheinlich  wird darüber beim 15. Neustädter Treffen 2012, das in Friedrichroda vom 22. bis 24. Juni 2012  stattfinden wird, diskutiert. Zu dem Treffen wird vom HOG-Vorstand in dieser Ausgabe eingeladen, das Programm ist angekündigt.

„Nußblatt“
(Nr. 24, Weihnachten 2011)

Der Blick fällt auf dem Titelblatt gleich auf das Foto, wo ein Nussbächer Paar in Tracht beim Aufmarsch am Marktplatz in Kronstadt während des Sachsentreffens zu sehen ist. Ausführlich zu dem Fest berichtet  Nachbarvater Harald Zelgy, wobei er schon durch den Titel zusammenfasst:  „21. Sachsentreffen in Kronstadt, ein sonniger Festtag mit vielen Höhepunkten.“

Auf Letztere nimmt der Autor dann auch eingehend Bezug. Fazit, es war ein sehr gelungenes Fest, wobei den Organisatoren  nur Anerkennung ausgesprochen werden muss. Ebenfalls Harald Zelgy bietet einen ausführlichen Bericht über die Reise der Vertreter der Burzenländer Heimatortsgemeinschaften in Deutschland ins Burzenland vom 14. bis zum 23. September, die vielen Kontakte, die sie dabei knüpfen konnten, die Dokumentation, die sie sich über den neusten Stand in den einzelnen Gemeinden schaffen konnten.

Ein weiterer Rückblick wird auf das Nussbächer Heimattreffen 2011 geboten, das im Juni im See-Hotel Storchenmühle in Fichtenau – Lautenbach stattgefunden hat, und über das Emmi Schmidts ausführlich berichtet. Bei diesem Anlass wurde auch der neue Vorstand gewählt, bestehend aus Harald Zelgy als wiedergewählter Nachbarvater, Emmi Schmidts (1. Stellvertreter), Klaus Foof (2. Stellvertreter), Georg Teutsch, Schriftführer und Herausgeber des „Nußblattes“, Thorsten Barthelmie als Jugendvertreter.

Auf diesem Weg wünschen wir dem neu gewählten Vorstand viel Erfolg in seiner Arbeit im Interesse aller Nussbacher. In seiner Ansprache beim dem 13. HOG-Treffen betonte Nachbarvater Harald Zelgy, dass die Grundlage für die erfolgreiche Arbeit der Heimatortsgemeinschaft und die  Zusammenarbeit mit den anderen HOGs der Regionalgruppe Burzenland von den Nußbächerinnen und Nussbächern, auch durch ihre freiwilligen Spenden geschaffen wurde.

Die Nachrichten aus Nussbach/Măieruş bieten wie gewöhnlich Georg und Sofia Foof, die sich auf Instandhaltungsarbeiten  am Läutwerk der Kirche und am Friedhof, auf kirchliche Feiern, auf die Zusammenkunft des Presbyteriums von Nußbach mit dem HOG-Vorstand u.a. beziehen. Im dem 64 Seiten starken Heft sind noch weitere inhaltsreiche Materialien zur Geschichte  Kronstadts von Otto Walter Roth, Berichte von Treffen und Begegnungen zu lesen. Alle sind reich illustriert, wobei zu begrüßen ist, dass auch die Fotos auf den Innenseiten nun in Farbdruck reproduziert werden.

(Fortsetzung folgt)  

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*