Anhaltende Regenfälle und ihre Folgen

Freitag, 16. März 2018

Kronstadt – Probleme mit dem Trinkwasser, Überschwemmungen, Beeinträchtigung des Zugverkehrs sind einige der Folgen, die die starken Regenfälle der letzten Tage im Kreis Kronstadt/Brașov verursacht haben.

Das Kronstädter Wasserwerk warnte in einer Pressemitteilung die Bevölkerung, dass das vom Stausee am Tatrang bei Săcele in mehrere Kronstädter Wohnviertel sowie in Săcele gelieferte Wasser nicht zum Trinken oder zur Zubereitung der Speisen verwendet werden sollte. Die Kronstädter Gesundheitsdirektion forderte die Bevölkerung ihrerseits auf, auf das Leitungswasser als Trinkwasser zu verzichten und dafür in den Geschäftsläden vorhandenes abgefülltes stilles Wasser zu verwenden.

In mehreren Ortschaften (Hamruden/Homorod, Crihalma, Cutuș, Paltin) wurden die Schulen infolge der Überschwemmungen am Mittwoch geschlossen. Angespannt ist die Lage in der Gemeinde Augustin, wo ein Deich am Alt an zwei Stellen undicht geworden ist, sodass Ackerland überschwemmt wurde. Mitarbeiter des Kronstädter Notdienstes (ISU) befestigen den Deich mit Sandsäcken, wobei sie auch von Dorfbewohnern unterstützt werden. In dem im Kreis Covasna befindlichen Nachbarort Căpeni wurde die Bevölkerung sogar zur Evakuierung aufgefordert, da am Donnerstag eine Flutwelle am Alt einen Deich zu durchbrechen drohte. Überschwemmungen verursachte der Alt auch bei Galt/Ungra sowie zwischen Mândra und Schirkanyen/Șercaia, wo eine Schafherde und die sie betreuenden Personen vom Wasser eingeschlossen wurden. Auch im Südosten des Kreises bereitete der Buzău Schäden. In Vama Buz˛ului wurden rund 50 Höfe, mehrere Keller, Gärten und sogar vier Wohnhäuser überschwemmt.

Wegen zwei entwurzelter Bäume, die aufs Bahngleis und sogar auf einen Waggon fielen, musste am Mittwoch der Zugverkehr zwischen Kronstadt und Predeal mehrere Stunden unterbrochen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*