Anim’est in Bukarest

Sonderreihe wurde deutscher Animationskunst gewidmet

Donnerstag, 04. Oktober 2012

Bukarest - Zwischen dem 5. und 14. Oktober findet das Animationsfilmfestival Anim’est zum siebten Mal in Bukarest statt. Das Festival bietet Trickfilmfans die Möglichkeit, zehn Tage lang insgesamt 312 animierte Kurzfilme und 23 Langfilme im „Club Control” sowie in den Kinos Patria und Studio zu sehen. Mit der Unterstützung des Goethe-Instituts ist eine Sonderreihe der Vergangenheit und Gegenwart des deutschen Zeichentrickfilms gewidmet.

Zwei Programme mit deutschen Kurzfilmen sind vorgesehen: zum einen „Deutscher Trickfilm: Zwischen Kunst, Politik und Propaganda”, eine Sammlung von Filmen, die zwischen 1917 und 1990 entstanden, und zum anderen „Zeitgenossen - Ausgewählte Deutsche Trickfilme seit 1990”. Außerdem werden auch zwei Langfilme ausgestrahlt: Es handelt sich einmal um den ältesten animierte Langfilm, der bewahrt werden konnte – „Die Abenteuer des Prinzen Achmed”(1926) von Lotte Reiniger – und um „Die Konferenz der Tiere”(1969) nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Erich Kästner. Des Weiteren wird auch das weltweit bekannte Stuttgarter Trickfilmfestival eine Auswahl von Trickfilmen aus dem eigenen Wettbewerb präsentieren. Die Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam, eine der größten Filmhochschulen in Deutschland, nimmt mit ihren jüngsten Produktionen („Weiß kein Weiß”, „Der Wechselbalg”) teil.

Es werden auch Gäste aus den berühmten Studios Pixar und Laika anwesend sein. Daniel McCoy, der technische Regisseur der Filme „Finding Nemo”, „Up” und „Ratatouille”, kommt zum ersten Mal nach Rumänien, um sein fachliches Wissen im Rahmen des Festivals weiterzugeben. Eine andere Premiere dieses Jahres ist „The night of the animated bad taste” (frei übersetzt: „Die Nacht der animierten Geschmacklosigkeit“), eine neue Sektion, die, für ungehemmte Trickfilm-Liebhaber bestimmt, einer der Höhepunkte des Festivals sein wird.

Gegründet wurde Anim’est 2006, das Festival setzt sich zum Ziel, den rumänischen Animationsfilm zu fördern, und hat sich zu einer der wichtigsten Veranstaltungen für Trickfilme hierzulande entwickelt. Organisiert wird es von Est’n’est in Zusammenarbeit mit verschiedenen kulturellen Institutionen und Botschaften. Den Spielplan finden Sie unter www.animest.ro.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*