Antwort auf Posting des Premier-Beraters: Deutsches Forum ist keine NS-Organisation

Pressemitteilung des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien

Mittwoch, 05. September 2018

DFDR-Vorsitzender Dr. Paul-Jürgen Porr

Hermannstadt (ADZ) - Nachdem Darius Vâlcov, Berater der Ministerpräsidentin, am Sonntag in einem Facebook-Beitrag das DFDR mit einem Hakenkreuz assoziiert und es als NS-Organisation bezeichnet hat, sendete die Interessengemeinschaft der Deutschen in Rumänien folgende Pressemitteilung aus:

„Das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien (DFDR) lehnt das Facebook-Posting von Darius Vâlcov, Berater von Premierministerin Viorica Vasilica Dăncilă, in dem suggeriert wird, das DFDR sei eine nationalsozialistische Organisation, entschieden ab. Das DFDR unterstreicht erneut, dass es der legitime Repräsentant der deutschen Minderheit ist, aufgrund der Verfassung und der gültigen Gesetzgebung konstituiert wurde und über eine von den Instanzen in Rumänien genehmigte Geschäftsordnung verfügt.

In einem an Premierministerin Dăncilă am Montag, dem 3. September, gesandten Schreiben fordert das DFDR diese auf, den persönlichen Berater Vâlcov sofort zu entlassen und sich öffentlich von dergleichen dem DFDR gebrachten Verleumdungen zu distanzieren.

Angesichts der seit 2014 wiederholt von einigen PSD-Mitgliedern gegen das DFDR formulierten Attacken wird das DFDR nicht bloß, wie bisher, Eingaben an die zuständigen Behörden in Rumänien einsenden, sondern auch an jene in der Bundesrepublik Deutschland, aufgrund des Vertrags über freundschaftliche Zusammenarbeit und Partnerschaft in Europa, der zwischen Rumänien und der BRD am 21. April 1992 unterzeichnet worden ist und in dem die gemeinsame Verantwortung beider Staaten in Fragen des Minderheitenschutzes und der Wahrung der Identität der deutschen Minderheit in Rumänien verankert ist.“ Es unterzeichnet der DFDR-Vorsitzende Dr. Paul-Jürgen Porr.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*