Arbeitsministerin wendet sich ans Verfassungsgericht

Freitag, 29. Mai 2015

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Nachdem das Parlament kürzlich eine Verdoppelung des Kindergelds beschlossen hat (von 42 Lei im Monat sollen künftig 84 Lei ausbezahlt werden), teilte Arbeitsministerin Rovana Plumb mit, dass die Regierung sich ans Verfassungsgericht wenden will, um sich Klarheit über das Kindergeld zu verschaffen: Ob dies ein universelles Recht für alle Kinder sei, oder ob es differenziert behandelt werden kann, in dem Sinne, dass die Kinder aus bedürftigen Familien mehr bekommen als die aus wohlhabenden. Dazu kommentiert Csaba Asztalos, der Vorsitzende des Antidiskriminierungsrats (CNCD), dass eine solche Diskriminierung nicht verfassungsgemäß sei. Die Regierung könne armen Familien auf andere Art helfen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*