Atelier 202 im Sommer 2012

Drei große Ausstellungen im Rahmen des Großpolder Sommersalons

Freitag, 13. Juli 2012

Die Künstlerin Erne Schäfer überreichte Bürgermeister Ioan Troancă ein Bild für das Rathaus in Reußmarkt. Rechts im Foto der Galerieinhaber Joachim Nagel.
Foto: privat

Hermannstadt (ADZ) - Seit dem 1. Juli und bis Ende September gibt es auch heuer wieder Ausstellungen und Kulturveranstaltungen im „atelier 202“ in der Neugasse/Str. Nouă Nummer 202 in Großpold/Apoldu de Sus. Im Rahmen des „Großpolder Sommersalon“ werden drei große Expositionen veranstaltet, deren Vernissagen von Lesungen begleitet sind.

Zurzeit sind in der Galerie rund 60 Gemälde und Grafiken von Mitgliedern des Künstlerverbands aus dem Verwaltungskreis Alba zu sehen. Eingefügt in das ländliche Ambiente der Galerie sind auch Skulpturen in den verschiedensten Materialien, von der kleinen Bronzefigur, über Keramikarbeiten und Textilkunst bis hin zu großen, überdimensionalen Holzskulpturen. Bei der Vernissage war Alexandru Ispas, der Vorsitzende des Verbands, zugegen, aus ihren Werken lasen Aurel Pantea, der Vorsitzende des Schriftstellerverbands Alba-Deva und der Dichter Virgil Todeasa.

Als Gastkünstlerin aus Deutschland war die Ludwigsburger Künstlerin Erne Schäfer eingeladen. Sie las Texte ihrer Tochter Angelika Schäfer und ergänzte die gelungene Ausstellung der rumänischen Künstler mit zwei neuen Bildern. Unter dem Motto „Brücken bauen“ überreichte Erne Schäfer Bürgermeister Ioan Troancă ein Bild als Geschenk für das Bürgermeisteramt in Reußmarkt/Miercurea Sibiului (dem Großpold verwaltungsmäßig zugehört) und hob die Notwendigkeit der Zusammenarbeit nicht nur im politischen, sondern auch im künstlerisch Bereich hervor.

Im August werden im „atelier 202“ Künstler des Verbands aus Hermannstadt/Sibiu ausstellen. Den Schlusspunkt des Sommers 2012 setzt im September eine Exposition des Künstlerverbands aus Temeswar/Timişoara.

Die Vernissagen finden jeweils am 1. Sonntag im Monat um 17 Uhr statt. Die Galerie ist von Mittwoch bis Samstag jeweils von 9 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr oder auf telefonische Anfrage bei Joachim Nagel (0269-534.275 oder 0722-787.059) geöffnet. 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*