Auch K90 Sprungschanze fertiggestellt

Rosenau somit in der Reihe internationaler Wintersportzentren

Donnerstag, 22. November 2012

Kronstadt - Mit der Fertigstellung der K90 Sprungschanze kann Rosenau/Râşnov weltweite Skisprungwettbewerbe organisieren. Somit sind auch die beantragten Arbeiten der Infrastruktur für die europäische Jugendwinterolympiade (FOTE), die im Februar 2013 in der Schulerau/Poiana Braşov, Rosenau und Predeal ausgetragen wird, abgeschlossen. Selbst wenn der Eislaufplatz in der Schulerau nicht mehr gebaut werden sollte, ist dies kein Hindernis für die Austragung des Festivals, da die Eisläufer auf einem anderen Eislaufplatz üben werden. Die Wettbewerbe finden in der modernen Eislaufhalle im Kronstädter Tractorul-Park statt.

An der Eröffnung der neuen Sprungschanze in Rosenau nahmen der Bürgermeister der Stadt Adrian Veştea, der Generalsekretär der rumänischen Skiföderation Puiu Gaspar, sowie der Delegierte der internationalen Skiföderation Mika Jukkara teil. Die besten rumänischen Skispringer und die aus der Ukraine testeten dabei die neue Sprungschanze und boten eine beeindruckende Schau.

Die Investition für den Bau der vier Sprungschanzen in der Valea Cărbunării bei Rosenau hat 15 Millionen Euro betragen. Davon hat die Regierung den Großteil der Summe, zehn Millionen, zur Verfügung gestellt. Die restliche Summe wurde von einem privaten Sponsor aus Österreich und dem Rosenauer Bürgermeisteramt zur Verfügung gestellt.

Dazu gehören auch die erforderlichen Schneekanonen, die Kunststoffpiste, sodass das ganze Jahr über hier Wintersportveranstaltungen organisiert werden können, und die Flutlichtanlage. In der Izvorului-Straße wurde auch ein Campus für die Skifahrer eingerichtet, wo 35 Sportler untergebracht werden können, ausgestattet mit Speisesaal und Sportraum.   

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*