Aura Twarowska in der Begastadt

Valentine’s Day in klassischem Stil

Donnerstag, 06. Februar 2014

Temeswar - Die Hauptattraktion des Konzerts „Valentine’s Day in klassischem Stil“, das die Banater Philharmoniker am 14. Februar, um 19 Uhr, im Temeswarer Capitol-Saal darbietet ist Mezzosopran Aura Twarowska. Die aus dem Banat stammende Opernsolistin, derzeit Mitglied der Wiener Staatsoper, wird im Rahmen dieses Konzerts der Banater Staatsphilharmonie unter der Leitung von Dirigent Radu Popa zum Anlass des „Tages der Verliebten“ berühmte Arien von Glinka,  Saint-Saëns, Tschaikowsky  und   Wagner darbieten. Die international angesehene rumänische Mezzosopranistin Aura Avram Twarowska wurde 1967 in Lugosch, Kreis Temesch, geboren. In ihrer Heimatstadt, deren Musikschule eine bemerkenswerte Tradition aufzuweisen hat (hier starteten ihre musikalische Ausbildung und Laufbahn u.a. der Komponist György Kurtag und  der Organist und Musikwissenschaftler Dr. Franz Metz) ,erhielt sie schon mit sechs Jahren den ersten Klavier-, Gesangs- und Mandolinenunterricht. Nach Abschluss des lokalen Coriolan-Brediceanu-Lyzeums folgte ein Wirtschaftsstudium in Temeswar.

Hier wurde sie Mitglied des Chors der Banater Philharmonie und besuchte gleichzeitig auch das Gesangsstudium an der Temeswarer Musikfakultät, wo sie darauf als Dozentin tätig war. Die Solistin ist, keine alltägliche Sache, sowohl Doktor der Musik als auch diplomierte Wirtschaftswissenschaftlerin. 1999 erfolgte ihr Debüt an der Temeswarer Oper in der Titelrolle Carmen von Georges Bizet. Ihre erfolgreiche solistische Laufbahn im In- und Ausland führte 2007 zu einem Engagement an der Wiener Staatsoper. Sie debütierte 2007 in Shanghai auf einer Asientournee der Wiener Staatsoper in der Rolle der Marcellina aus der Oper „Le Nozze di Figaro“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Es folgten zahlreiche erfolgreiche Auftritte und Gastspiele in aller Welt sowie mehrere angesehene Auszeichnungen bei rumänischen und internationalen Wettbewerben. 2004 wurde sie vom rumänischen Staatspräsidenten mit dem Kulturellen Verdienstorden- Ritter der Künste mit Offiziersranmg geehrt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*