Ausländische Investitionen mehr als doppelt so hoch

Leistungsbilanzüberschuss im ersten Quartal bei 406 Mio. Euro

Dienstag, 19. Mai 2015

Symbolfoto: freeimages.com

Bukarest (ADZ) - Im ersten Quartal 2015 hat die Leistungsbilanz Rumäniens einen Überschuss von 406 Millionen Euro verzeichnet, im ersten  Quartal 2014 gab es ein Defizit von 268 Millionen Euro.

Der Leistungsbilanzüberschuss ist nach Angaben der Nationalbank unter anderem einer Reduzierung des Defizits der Primäreinkommen um 374 Millionen Euro zu verdanken. Der Überschuss bei den Dienstleistungen stieg um 167 Millionen Euro.

Im vergangenen Jahr 2014 hat die Leistungsbilanz Rumäniens ein Defizit von 696 Millionen Euro verzeichnet, 2013 waren es 1,168 Milliarden Euro und 2012 rund 5 Milliarden Euro.

Die ausländischen Direktinvestitionen haben in den ersten drei  Monaten 2015 ein geschätztes Volumen von 885 Millionen Euro verzeichnet, um 55 Prozent mehr als ein Jahr davor. Die Darlehen der ausländischen Muttergesellschaften an die rumänischen Tochtergesellschaften oder Zweigstellen beliefen sich Ende März auf netto 685 Millionen Euro. Die Kapitalbeteiligungen (einschließlich geschätzter Nettogewinn) kamen auf geschätzte 200 Milliarden Euro, teilte die Nationalbank weiter mit.

2014 betrugen die ausländischen Direktinvestitionen 2,426 Milliarden Euro und waren damit um 11 Prozent niedriger als  2013.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 19.05 2015, 20:30
Ohne jeglichen Zweifel:wenn investiert wird,dann NICHT der Ponta-Regierung zuliebe,sondern aus Vertrauensvorschuß zu Johannis!
Ottmar, 19.05 2015, 15:45
Helmut warum wohl kommen Investoren zurück. Sie vertrauen auf einen korrekten Präsidenten mit Namen Ioannis. Denn mit einem falschem Dr. Titel des Premierministers lässt sich keine Investition ködern. Ich verweise hier neben seinen Diebstahl von Teilen seiner Dissertation auch auf das Autobahnprojekt, das bereits in der ARD bereits publik ist, dass dort die Familie des Premiers korrupte Geschäfte betreibt und Familienangehörige teilweise bereits einsitzen. (Im Gefängnis meinte). Dies alles analysiert die westliche Investitionsgesellschaft und wenn Rechtsstaatlichkeit beginnt , Vertrauen auch die Investoren. Helmut, das alles hängt nur mit Ioannis zusammen
Helmut, 19.05 2015, 10:10
Ein Zeichen dafür ,dass man wieder Vertrauen in die rumänische Wirtschaft gewinnt.Jetzt müßte nur mehr die Politik zur Vernunft kommen und einer positiven Weiterentwicklung des Landes steht nichts mehr im Weg.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*