Ausschuss für Macoveis Vorschlag

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Bukarest (ADZ) - Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) des Europäischen Parlaments hat den Richtlinienvorschlag der rumänischen Europaabgeordneten Monica Macovei (EVP) mit großer Mehrheit angenommen, der eine Sicherstellung sowie erweiterte Einziehung von Vermögenswerten aus Straftaten in der Europäischen Union vorsieht. Über Macoveis Richtlinienvorschlag werden Rat und EU-Parlament voraussichtlich im Februar kommenden Jahres befinden – sofern er verabschiedet wird, können künftig sowohl Sicherstellung und Einziehung von Erträgen aus deliktischer Herkunft EU-weit erfolgen als auch an Dritte (Verwandte, geschiedene Ehepartner, Freunde, Bekannte) transferierte Vermögensteile eingezogen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 19.12 2013, 23:34
Ein guter Vorschlag, welcher von der Italienischen Justiz seit langem bei der Abwicklung von Mafia Vermögen befolgt wird.
Nun sollte man auch das Vereinigte Königreich, Bermudas, Lichtenstein, Oesterreich und Deutschland zwingen, dem zu folgen. Dies alles sind beliebte Anlageplätze für Gewinne aus organisierter Kriminalität !

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*