Ausstellung mit lebenden Reptilien

Donnerstag, 12. März 2015

Arad - Lebendige Krokodile, Klapper- und Pythonschlangen, Eidechsen und Kobras haben über 2000 Besucher aus den Verwaltungskreisen Arad und Temesch/Timiş sowie dem Nachbarland Ungarn vor kurzem in den Arader Museumskomplex gelockt. Rekord-Besucherzahlen wurden in den vergangenen Wochen registriert, heißt es in der Pressemitteilung des Museums. Die Ausstellung „Lebendige Reptilien“ ist seit Mitte Dezember 2014 eröffnet.

Die meisten Besucher waren Schüler, Studenten und Rentner, wobei eine beträchtliche Anzahl auch die die Kinder begleitenden Eltern bildeten.  Die Ausstellung mit lebenden Reptilien ist zurzeit die größte dieser Art in Rumänien, die in den vergangenen Jahren in den Naturwissenschaftlichen Museen in Hermannstadt/Sibiu, Konstanza/Constanţa und Karlsburg/Alba Iulia gezeigt wurde. Im Arader Museum ist sie in der Dauerausstellung der Naturwissenschafts-Abteilung untergebracht. Highlights der Ausstellung sind verschiedene Arten von Krokodilen und Klapperschlangen.

Bekanntgemacht werden unter anderen diverse Gattungen von Königsschlangen aus Amerika, Pythonschlangen aus Indien, Gecko-Eidechsen und Kobras aus Indonesien. Ein Albino-Tigerpython aus Burma kann nur in der Ausstellung im Arader Museum gesehen werden, so die Veranstalter. Diese Schlangenart soll wegen ihrer außergewöhnlichen Farbe in der Natur nicht überleben können. Der Netzpython – eine agressive Spezie aus Südost-Asien – wird selten in Gefangenschaft gezüchtet, von den drei in Europa befindlichen Exemplaren wird eines in Arad präsentiert. 

In der Ausstellung finden Biologielektionen, außerschulische Tätigkeiten und Führungen für Schülergruppen statt. Die Ausstellung mit lebenden Reptilien wird zum Highlight des nationalen Bildungsprojekts „Eine Woche mal anders“ (S²pt²mâna altfel), das in der Woche 6.-10. April d.J. ablaufen wird, versprechen die Organisatoren. Für  Schülergruppen, die das Museum besichtigen, gibt es attraktive Preisnachlässe. Eine Eintrittskarte für Erwachsene kostet 7 Lei und für Kinder, Schüler, Studenten und Rentner 6 Lei. Kinder bis zu fünf Jahren haben freien Eintritt.

Geboten wird auch eine Führung (20 Lei pro Gruppe) in Rumänisch, Ungarisch und Englisch. Andere Gebühren beziehen sich aufs Filmen (15 Lei), Fotografieren ausschließlich ohne Blitzlicht (10 Lei) und Fotografieren mit dem Mobiltelefon (5 Lei). Die Ausstellung kann noch bis Mitte April d.J. von dienstags bis sonntags zwischen 9-17 Uhr (montags geschlossen) im Arader Museum (George Enescu-Platz 1) gesehen werden. Zusätzliche Informationen über die Mobilnummer 0741-526071.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*