Ausstellung über den „Senioren“

Wanderausstellung zum 100. Geburtstag von Corneliu Coposu

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Reschitza - „Ein Mensch kann vernichtet, aber nicht besiegt werden.“ Mit diesem Zitat aus Ernest Hemingway eröffnete der Kreisratsvorsitzende und PNL-Vizepräsident Sorin Frunzăverde die Gedenkausstellung Corneliu Coposu (1914-1995), die gegenwärtig im unteren Foyer des Kreisratsgebäudes in Reschitza zu sehen ist. In diesem Jahr werden 100 Jahre seit der Geburt des für seine Geradlinigkeit und politische Kompromisslosigkeit bekannten rechten Politikers begangen, der für seine Überzeugungen schwerste politische Haftbedingungen ertrug und der nach der Wende zu den standhaftesten Gegnern des Postkommunisten Ion Iliescu und seiner Zöglinge gehörte. Der Siebenbürger Corneliu Coposu, persönlicher Sekretär des zwischenkriegszeitlichen Führers der christdemokratischen Nationalen Bauernpartei, Iuliu Maniu, und nach 1989 Gründer und Führer der Christlich-Demokratischen Nationalen Bauernpartei PNŢCD, der glaubhaftesten Oppositionspartei zwischen 1990 und  1995, war eine der wenigen Symbolfiguren der Rechten seit der Wende, der gegenüber niemand uninteressiert bleiben konnte.

„Der Senior“, wie er achtungsvoll und verächtlich genannt wurde, wird in einer Wanderausstellung ins Gedächtnis gerufen, die (nach Temeswar und Reschitza) anschließend auch in Arad, Klausenburg/Cluj, Jassy/Iaşi, Konstanza/Constanţa und Râmnicu Sărat gezeigt wird, gab Mircea Mureşanu bekannt, Vizepräsident des Christlich-Demokratischen Verbands des Rumäniens von Morgen (ACDRM), der als Ausstellungsmacher auftritt. „Wir wollen mit dieser Ausstellung die Persönlichkeit Corneliu Coposus ins Gedächtnis der Öffentlichkeit rufen, indem wir die wichtigsten Augenblicke aus dem Leben und der Tätigkeit des Senioren vergegenwärtigen“, sagte er. Dan Sârbu, der Vorsitzende der Kreisfiliale Karasch-Severin der PNŢCD, sagte, mit dieser Ausstellung werde „eine Persönlichkeit geehrt, die über jedwelchem Parteieninteresse steht und zum nationalen Symbol wurde, von der jedermann etwas zu lernen hat.“

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*