Ausstellungen im Brukenthalmuseum

Eine breite Palette von der Geschichte über Surrealismus bis zur zeitgenössischen Kunst

Donnerstag, 03. Juli 2014

Salvador Dalí schaut bereits auf die Passanten aus einem der Museumsfenster.
Foto: Andrey Kolobov

Hermannstadt - Fünf neue Sonderausstellungen beherbergt das Hermannstädter Brukenthalmuseum in den nächsten Wochen und Monaten. Die erste ist bereits am Dienstag eröffnet worden, befindet sich im Innenhof des Altemberger Hauses und stellt unter dem Titel „Festivalul de muzică veche Miercurea Ciuc în imagini“ die Fotografien von Ádám Gyula aus. Diese Exposition dauert bis zum 13. Juli und wurde in Zusammenarbeit mit dem Ungarischen Kulturverein „HID“ und dem Kulturzentrum des Verwaltungskreises Harghita organisiert. Im Brukenthalpalast steht seit Mittwoch die Ausstellung „Wandergesellen von gestern und heute“ für Besucher offen. In Zusammenarbeit mit dem Verein „Casa Calfelor“ und dem Astra-Museum wird sowohl der jahrhundertelangen Geschichte der Zünfte in Hermannstadt/Sibiu gedacht, als auch ein Blick auf das Leben der Wandergesellen aus dem 21. Jahrhundert gewährt. Seit die ersten modernen Gesellen 2002 in Hermannstadt auftauchten und seit 2007 die ersten im Innenhof des Altemberger Hauses in der Öffentlichkeit ihre Arbeit durchführten, sind sie aus dem Hermannstädter Stadtbild zumindest während der Sommermonate nicht mehr wegzudenken. Diese Exposition dauert bis zum 3. August.

Heute wurde im Kabinett für Drucke und Zeichnungen eine weitere Sonderausstellung eröffnet, die dem Wirken des aus dem Dorf Rod stammenden Künstlers Vasile Dobrian gewidmet ist. Der Maler, Grafiker und Dichter Dobrian gehörte zu den Gründern der Bukarester „Grupul Grafic“, die in den Jahren 1939-1947 die Gravur als eigenständige Kunstgattung gefördert hat. Die 23 Holz- und Linolschnitte aus der Sammlung des Brukenthalmuseums können bis zum 31. August besichtigt werden. Am Freitag, dem 4. Juli, um 16 Uhr findet in der Galerie für zeitgenössische Kunst die Vernissage der Ausstellung „Axis Mundi #2 – Darie Dup“ statt. Im Mittelpunkt der Exposition stehen soziale und ethische Fragen.
Am 15. Juli lädt das Brukenthalmuseum gemeinsam mit „Euro Art Luxembourg“ alle Bewunderer des Surrealismus ein, die grafischen Werke von Salvador Dalí neu zu entdecken. Die Ausstellung zeigt 100 farbige Holzschnitte, die Dalí zur Illustration einer 1960 erschienenen Auflage der „Göttlichen Komödie“ von Dante Alighieri gezeichnet hat. Es ist das erste Mal, dass diese Werke in Rumänien ausgestellt werden. Die Exposition bleibt bis zum 15. September in Hermannstadt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*