Autobahn und Wasserkraftwerk

Victor Ponta bei der Eröffnung von zwei Großinvestitionen im Kreis Hermannstadt

Samstag, 21. Dezember 2013

Premier Ponta besichtigte auch den Autobahntunnel, den ersten in Rumänien.

„Pioniere“ empfingen den Premier mit ironischen Skandierungen.
Fotokredit: Silvana Armat

Hermannstadt - Nach der Eröffnung des Autobahnteilstücks zwischen Hermannstadt/Sibiu und Sălişte war dieses sofort sehr befahren: Zahlreiche Hermannstädter probierten einfach aus, wie schnell man diese Strecke nun zurücklegen kann. Für den Verkehr freigegeben wurden drei der insgesamt vier Teile der Schnellstraße zwischen Hermannstadt und Broos/Orăştie, die zur Autobahn Nadlak/Nădlac – Hermannstadt/Sibiu gehört. Auf einem lokalen TV-Sender erklärte Narcis Neaga, Generaldirektor in der Nationalen Straßenbaugesellschaft (CNADNR), dass die gesamte Strecke von der Landesgrenze bis Hermannstadt Ende 2015 befahrbar sein wird.

Groß feiern darf man selbst die Autobahnteile aus mehreren Gründen. Erstmals gebaut wurde ein – wenn auch nur 345 Meter langer – Autobahntunnel bei Săcel. Dass es hier eine Grillparty gegeben hat, erwähnte auch Premier Victor Ponta bei dessen Besichtigung. Der Tunnel befindet sich zwischen  zwei etwa einen Kilometer langen Viadukten, welche für die Bauleute ebenfalls eine Herausforderung darstellten. Zweitens wurde der Termin der Fertigstellung nur um einige Monate – und dies nicht wegen der Baugesellschaft, sondern des verspäteten Eintreffens der Genehmigungen sowie unvorhergesehener Erdrutsche – verzögert. Drittens werden Mühlbach/Sebeş und die Mühlbacher nun endlich aufatmen können, da die Schwerlaster und der sonstige Verkehr nicht mehr durch das Stadtzentrum fahren. Für den heutigen Samstag war aus diesem Grund ein großes Stadtfest angesagt.

Verbessert wird die Lebensqualität für die Bürger jener Orte, die den stetig zunehmenden Verkehr ertragen mussten, die Autobahn werde sich aber auch auf den Verkehr und die Wirtschaft bzw. künftige Investitionen positiv auswirken, sagte Premier Ponta. Bekannt gegeben hat er, dass das Firmenkonsortium Vinci – Strabag – Aktor die Ausschreibung für den Bau der Strecke Comarnic – Kronstadt/Braşov gewonnen hat. Die 58 Kilometer sollen 1,2 Milliarden Euro kosten, das Firmenkonsortium erhält die Strecke für 30 Jahre in Pacht und soll die Baukosten mittels Autobahnmaut hereinholen.

Ein erstes Band durchschnitt Premier Ponta am Donnerstag im Kreis Hermannstadt in Racoviţa, wo ein Wasserkraftwerk am Alt/Olt nach langjährigem Bau in Betrieb genommen wurde. Diese Investition war 1989 genehmigt worden, richtig daran gearbeitet wurde jedoch erst seit 2006. Die gesamte Investition betrug 160 Millionen Euro. Das Wasserkraftwerk gehört zu den fünf in Stufen zwischen Freck/Avrig und Cornetu im Kreis Vâlcea auf etwa 55 Kilometern entlang des Alt vorgesehen Stromerzeugern. Von diesen sind die Kraftwerke bei Cornetu und Robeşti in Betrieb, die anderen befinden sich in verschiedenen Phasen der Durchführung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*