Automarkt in elf Monaten um 8,1 Prozent geschrumpft

Autoproduktion um ein Fünftel höher / Exporte um 8,5 Prozent gestiegen

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Dacia hat mit 33,2 Prozent nach elf Monaten den größten Marktanteil am einheimischen Neuwagenmarkt.
Archivfoto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - In den ersten elf Monaten 2013  wurden in Rumänien insgesamt 368.039 Kraftfahrzeuge produziert, um 19,5 Prozent mehr als in der Vergleichsperiode 2012, teilte der Verband der Automobilhersteller und -importeure APIA mit. Die höchsten Produktionszahlen wurden beim SUV Dacia Duster (111.039 Einheiten) erzielt, gefolgt vom Dacia Sandero (108.379), Dacia Logan (71.955) und dem Ford B-MAX (65.590). Die Exporte der beiden Autowerke Automobile Dacia in Mioveni/Piteşti und Ford in Craiova sind in diesen ersten elf Monaten 2013 um 8,5  Prozent auf 335.289 Einheiten gestiegen. Rund 91 Prozent der einheimischen Produktion wurden exportiert.
Die Situation des einheimischen Neuwagenmarktes hat sich etwas verbessert, bleibt aber weiterhin im Minusbereich. Im Zeitraum Januar bis einschließlich November wurden insgesamt 73.946 Neuwagen verkauft, um 8,1 Prozent  weniger als im Jahr davor. Beim Segment neue Pkw  betrug der Rückgang minus 7,2 Prozent auf 62.033 Einheiten. Marktführer bei Neuwagen bleibt nach elf Monaten weiterhin Dacia mit 20.599 verkauften Autos und 33,2 Prozent Marktanteil, gefolgt von Volkswagen (6927; 11,2 Prozent), Skoda (4956; 8,0 Prozent), Renault (3661; 5,9 Prozent), Ford 3367; 5,4 Prozent) und Opel (2546; 4,1 Prozent). Im vergangenen Gesamtjahr 2012  wurden in Rumänien insgesamt 337.765 Kraftfahrzeuge produziert, um 0,8 Prozent mehr als 2011.

Kommentare zu diesem Artikel

Alexander, 26.12 2013, 04:49
Wenn nur nicht jeder dicke Luxusschlitten aus dem Ausland so viel kosten würde, wie ein mit Dacias gefüllter Autotransporter einbringt.

"Verkauft"? Oder "zugelassen"?
Leasingfahrzeuge sind doch wohl hoffentlich in den Zahlen enthalten.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*