Balkanweiter Milchskandal weitet sich auf Rumänien aus

80 Tonnen mit Aflatoxin belastete Milch entsorgt

Mittwoch, 13. März 2013

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Der Skandal um mit dem Pilzgift Aflatoxin belastete Milch hat nach Serbien, Kroatien, Slowenien und Bosnien nun auch Rumänien erfasst: Wie das Agrarministerium am Montag mitteilte, sind in der Rohmilch dreier heimischer Molkereien sowie in der Haltbarmilch zweier Milchverarbeiter erhöhte Aflatoxin-Werte nachgewiesen worden.

Dies hätten letzte Woche durchgeführte Proben ergeben – 80 Tonnen Milch seien entsprechend entsorgt worden, so Achim Irimescu, Staatssekretär im Agrarressort. Irimescu zufolge könnte ein Teil der gesundheitsschädlichen Milch es bis in die Regale etlicher Retailer geschafft haben.

Aflatoxine sind krebserregende Stoffwechselprodukte einiger Schimmelpilzarten; in tierische Produkte wie Milch gelangen sie über schimmelpilzhaltiges Futtermittel. Für Kritik in der Öffentlichkeit sorgte indes die Ankündigung der Nationalen Sanitär-Veterinär Behörde, den Namen der betroffenen Molkereien und Milchverarbeiter nicht bekannt zu geben – angeblich, um die heimische Milchbranche schützen.

Die Medien rechnen allerdings damit, dass die Geheimniskrämerei der Behörden genau das Gegenteil bewirken wird: Da die verunsicherten Konsumenten nicht wüssten, welche Milchmarken sie kurzfristig meiden sollen, sei davon auszugehen, dass sie von rumänischer Milch insgesamt absehen und stattdessen auf Importware zurückgreifen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 13.03 2013, 20:11
Mehrfach schon mitgeteilt. die Länder wechseln.nur Rumänien ist halt immer dabei.
Die Auswirkungen auf den Pferdefleisch Skandal,hat nach neuester Meldung in der deutschen Presse zu folge ,das der Konsument bei einheimischen Metzgern verstärkt einkauft. DerNachtteil wird sich dann
auf die Waren auswirken DIE AUS DEM AUSLAND KOMMEN..Sie werden dann weniger gekauft besonders wenn es aus Ländern Osteuropas kommen.Das ist gut für den Produzent einheimischer Waren und ihrer Konsumenten.Ich selbst kaufe schon immer bei einheimischen Metzgereien und auf dem Markt ein.Dies ist ein Statement von einem deutschen für seine deutschen Mitbürger und nicht für rumänisdche Produkte. Dies sollen Rumänen machen..Die können ihre eigenen Produkte bewerten und kontrolieren.
sraffa, 13.03 2013, 18:22
Interessant ist ja, daß die Untersuchung in D zum Ergebnis gelangte daß die in Deutschland produzierte Milch -trotz Verzehr von mit Aflatoxin belasteten Futter durch Kühe- angeblich nicht verschmutzt war. Wurdein Rumänein viel mehr verseuchter Mais verfüttert oder wurde anders untersucht ?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*