„Banater Orgeln und Orgelbauer“

Ausstellung kann in der Domkirche besichtigt werden

Dienstag, 27. Juni 2017

Eine Ausstellung über die Banater Orgelbaugeschichte kann zurzeit im Hohen Dom zu Temeswar besichtigt werden.
Foto: Claudiu Călin

Temeswar – Die Ausstellung „Banater Orgeln und Orgelbauer. Bilder einer europäischen Orgellandschaft“ kann derzeit im Hohen Dom zum „Hl. Georg“, die Kathedrale der römisch-katholischen Diözese Temeswar, besichtigt werden. Von Dienstag bis Samstag zwischen 10 und 12 bzw. 14 und 16 Uhr sowie sonntags zwischen 14 und 16 Uhr steht die vom Gerhardsforum Banater Schwaben e.V., München, nach einem Konzept des Musikwissenschaftlers Dr. Franz Metz veranstalteten Ausstellung für Besucher offen. Die Fotografien stammen von Dr. Walther Konschitzky, vom Architekten Mihai Botescu und von Dr. Franz Metz. Die Expo ermöglicht einen Einblick in die Banater Orgelbaugeschichte, vom Orgelbauer Johann Hencke bis hin zu Richard Wegenstein. Orgelbaufamilien, die aus österreichischen oder böhmischen Regionen stammen, haben die Banater Orgelgeschichte im Laufe der Jahrhunderte geprägt. Die Orgeln, die in diesem Landesteil gebaut wurden, erklingen heutzutage in vielen Ländern Europas. Im August wird die Orgelausstellung in Maria Radna sowie ab September in Werschetz und Reschitza, Bukarest und Budapest zu sehen sein. 2018 wandert die Ausstellung durch verschiedene Städte aus Deutschland. Der Eintritt ist frei.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*