„Banater Orgeln und Orgelbauer“

Ausstellung kommt im Banater Bergland an

Samstag, 02. September 2017

ao. Reschitza – Die Wanderausstellung über die Banater Orgelbaugeschichte kann demnächst auch im Banater Bergland besichtigt werden. Die Ausstellung „Banater Orgeln und Orgelbauer. Bilder einer europäischen Orgellandschaft“ wird am 11. September in Reschitza eröffnet. Die Vernissage findet um 18 Uhr im Museum des Banater Montangebiets statt. Besichtigen kann man dann die Ausstellung bis zum 23. September. Der Eintritt ist frei.

Das Gerhardsforum Banater Schwaben e.V., München, stellt nach einem Konzept des Musikwissenschaftlers Dr. Franz Metz Fotografien von Dr. Walther Konschitzky, vom Architekten Mihai Botescu und von Dr. Franz Metz aus. Dabei wird ein Einblick in die Banater Orgelbaugeschichte gewährt, vom Orgelbauer Johann Hencke bis hin zu Richard Wegenstein. Orgelbaufamilien, die aus österreichischen oder böhmischen Regionen stammen, haben die Banater Orgelgeschichte im Laufe der Jahrhunderte geprägt. Die Orgelausstellung konnte in diesem Jahr bereits in Temeswar und Maria Radna besichtigt werden und wird demnächst auch in Bukarest und Budapest zu sehen sein. 2018 wandert die Ausstellung durch verschiedene Städte in Deutschland.

Unterstützer des Projekts sind u.a. das Demokratische Forum der Deutschen im Banat, das römisch-katholische Bistum Temeswar, die Gesellschaft für deutsche Musikkultur im südöstlichen Europa und das Musikhistorische Museum München. Zu den Sponsoren gehören das Donauschwäbische Zentralmuseum Ulm, die Landsmannschaft der Banater Schwaben München, das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, der Rotary International-Club Länderausschuss Deutschland-Österreich-Rumänien und Rotary Club Rothenburg o. d. Tauber.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*