Bargeldzahlungen werden gesetzlich stark eingeschränkt

Dienstag, 28. Januar 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Eine neue Verordnung zur Geldwäschebekämpfung soll Bargeldtransaktionen zwischen Firmen und an physische Personen von derzeit 10.000 Lei pro Tag auf 2000 Lei einschränken. Dies gilt auch für autorisierte physische Personen, Einzel- und Familienunternehmen, Freiberufler und Vereine. Die Beschränkung betrifft auch Bargeldzahlungen und -einnahmen für Warenlieferungen, Dienstleistungen, Dividenden, Abtretungen von Forderungen und Rückzahlung von Krediten und Finanzierungen. Für Zahlungen zwischen physischen Personen soll eine Obergrenze von 10.000 Lei eingeführt werden. Zuwiderhandelnde werden mit bis zu 20 Prozent der ausgezahlten oder einkassierten Summe, nicht jedoch unter 100 Lei, bestraft.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 29.01 2014, 14:25
Sraffa!Ich bin wirklich kein USA-Verehrer,aber mit dem Einzug kriminell erworbenen Vermögens bin ich absolut einverstanden-das darf Rumänien gern nachmachen!
Solange viele Rumänen kein Konto haben,macht diese Verordnung keinen Sinn.Bis heute macht der Staat nichts dagegen,indem er z.B. die Renten durch die Post in bar auszahlen läßt.Zum bargeldlosen Zahlungsverkehr-durch Skinning und Misstrauen zu den Banken nutzt die Bevölkerung diese Möglichkeiten viel weniger als in anderen Teilen der Welt.
Ottmar, 29.01 2014, 12:24
@Sraffa ziemlich hirnloser Kommentar.
Auch in Bayern musst du nachweisen woher dein Bargeld stammt. Und ich gebeManfred recht. Ein gebraucht KFZ wird in Deutschland per Handschlag und mit Bargeld verkauft. Geht wohl in einem Land das nur Verbrecher kennt nicht
Sraffa, 29.01 2014, 01:11
In den von vielen hier so verehrten USA gelten seit langem der Besitz großer Mengen von Bargeld und die Zahlung mit großen Mengen von Bargeld als per se "verdächtig" und ruft dort regelmässig die Ermittlungsbehörden auf den Plan. In den USA muß sich auch jeder rechtfertigen können woher sein Bargeld stammt ! In den USA wird auch rücksichtslos kriminell erworbenes Vermögen enteignet !
Manfred, 28.01 2014, 12:17
Wieder mal Blödsinn im Quadrat!Wenn ein Privatmann seinen Gebrauchtwagen verkauft,wie soll er das machen???
Wer soll diesen Blödsinn überprüfen?
Hat das Parlament Langeweile?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*