Băsescu kämpft gegen Generalstaatsanwalt

Es geht um die Beschlagnahme der Parzellen in Nana

Mittwoch, 11. März 2015

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Nachdem Ex-Präsident Traian Băsescu sich auf Facebook bei den 127 Familien in Nana entschuldigt hatte, deren Grund beschlagnahmt wurde, weil gegen ihn „politische Aktionen“ laufen, hatte sich Generalstaatsanwalt Tiberiu Niţu wegen dieser Behauptungen an die Gerichtsinspektion des Obersten Magistraturrats (CSM) gewendet: Diese solle prüfen, ob der Ex-Präsident dadurch die Unabhängigkeit der Justiz beeinträchtigt habe.

Traian Băsescu ist Montag auf die Angelegenheit zurückgekommen, und zwar erklärte er, dass alles nicht so gemeint war, wie es jetzt ausgelegt wird. Er habe sich auf den Parlamentsausschuss bezogen, der auf Initiative des Premiers für die Untersuchung der Angelegenheiten in Nana gebildet wurde. Das sei eine politische Aktion gewesen und davon sei alles ausgegangen. Wenn der Generalstaatsanwalt glaube, dass niemand mehr den Mut haben werde, einen Standpunkt auszudrücken, dann täusche er sich. Er werde solche „Sensibilitäten“ nicht berücksichtigen, insbesondere weil der Mann lüge.

Inzwischen wurde der ehemalige Präsidialberater Adrian Rădulescu, der für die Familie Băsescu das Grundstück in Nana gefunden hatte, zur DNA als Zeuge vorgeladen. Vor der Presse gab er nicht zu, dass es sich um Nana gehandelt hätte. Vorher allerdings hatte Rădulescu behauptet, dass die Beschlagnahme der Grundstücke in Nana illegal sei.

Kommentare zu diesem Artikel

Linares, 11.03 2015, 23:35
Ich habe von den Vorgaengen berichtet, die ich kenne. Ueber Dinge, von denen ich nichts weiss, rede ich nicht. Das hat sich so in meiner Nachbarschaft abgespielt. Ob es nun Italiener oder andere sind, ist doch vollkommen egal. Und, Sraffa, es sind nicht nur "Einfaltspinsel", die den Auslandsinvestoren (insbesondere den deutschen; frage mal Norbert, der gibt Ihnen sicher Auskunft ueber die Seriositaet deutscher Geschaeftsleute) vertraut haben und mit Geldleistungen vorangegangen sind. Da zitiere ich fuer meine persoenlichen Belange Josef Stalin: "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.". Hat bisher auch immer bestens funktioniert.
Manfred, 11.03 2015, 21:46
Sraffa,so ist es!Die Mischung aus finanziell-rechtlichen Analphabetismus+naives Vertrauen in die Ausländer sind für viele Fehlschläge verantwortlich
sraffa, 11.03 2015, 21:34
Diese Fälle Können passieren weil eine Seite in Finanzangelegenheiten schlichtweg ungebildet ist :
1) Wer unterzeichnet schon Vorverträge ?
2) Wer leistet schon Anzahlungen auf Grundstücke ohne im Gegenzug erstrangige Sicherheiten im Grundbuch zu erlangen ?
3) Wer glaubt an versprochene Riesengewinne und lässt sich auf solche Geschäfte ein ?
4) Wer glaubt auf seriöse RA's und Notare verzichten zu können ??
5) Wer glaubt mit getürkten Verträgen so einfach sein Schwarzgeld waschen zu können ?
Ich sage euch : Einfältige Pinsel !
Helmut, 11.03 2015, 15:35
@Linares....nicht nur Italiener !!!!!!.Auch Deutsche und sogennante Investoren aus anderen Ländern haben sich so verhalten.Nicht nur im Banat haben Rumänen dadurch viel verloren, auch in anderen Gebieten des Landes.
Linares, 11.03 2015, 15:25
Da hilft kein Blitz, Sraffa. Das geht so: Ein Italiener gruendet eine SRL und kauft ein Grundstueck. Damit wandert er zu einer Bank ( mit hochfliegenden Investitionsplaenen und getuerkten Abnehmervertraegen in der Tasche) und gibt das Grundstueck als Sicherheit fuer einen Kredit. Dann sucht er sich einen Kaeufer, macht einen Vorvertrag mit hoher Anzahlung, aber verschweigt dem Kaeufer der Kreditstatus. Hat er das Geld der Bank und die Anzahlung, verschwindet er auf Nimmerwiedersehen nach Italien. Im Banat haben einige Leute, die solchen redegewandten Verbrechern auf den Leim gegangen sind, ihr gesamtes Hab und Gut verloren.
Sraffa, 11.03 2015, 02:30
Diese Nachricht ist nur ein Wimpernschlag hinsichtlich der Verhältnisse bezüglich der "Privatisierungen" von Grund und Boden in Rumänien. Es ist zu hoffen daß hier endlich einmal der Blitz einschlage !!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*