Băsescu stärkt proeuropäischen Kräften den Rücken

Staatschef beschwört „Blutspartnerschaft“ mit der Moldau

Freitag, 19. Juli 2013

Präsident Traian Băsescu hat anlässlich seines Staatsbesuchs in der Republik Moldau dem Nachbarland stetige Hilfe auf seinem Weg in Richtung EU versprochen. Während seines Gesprächs mit dem moldauischen Präsident Nicolae Timofti wurden Kooperationsprojekte im Bereich der Wirtschaft, aber auch des Bildungswesens erörtert.
Foto: Agerpres

Bukarest/Chişinău (ADZ) - Staatschef Traian Băsescu hat anlässlich seines fünften Besuchs in der Republik Moldau einen Drahtseilakt vollbracht: Einerseits stärkte der rumänische Präsident angesichts der politischen Dauerkrise im Nachbarland den proeuropäischen Kräften den Rücken, andererseits beließ er es in puncto Transnistrien-Konflikt bei seinem jüngsten, versöhnlichen Ton gegenüber Moskau.

In Chişinău beschwor Băsescu am Mittwoch die „Blutspartnerschaft“ zwischen den beiden Ländern und bezeichnete das aller Wahrscheinlichkeit nach im November beim Gipfel der Östlichen Partnerschaft in Vilnius einzugehende Assoziierungsabkommen mit der EU als „Riesenerfolg“ für das Nachbarland. Bezüglich der festgefahrenen Verhandlungen im Konflikt um das abtrünnige Transnistrien empfahl Băsescu den moldauischen Behörden, nicht nur auf die bisherigen Verhandlungen im 5+2-Format, sondern auch auf einen direkten Dialog mit Moskau zu setzen.

Auch stellte Băsescu Chişinău mittelfristig rumänische Erdgaslieferungen in Aussicht sowie eine Aufstockung der Stipendien des rumänischen Staates für die moldauische Jugend.
In der moldauischen Hauptstadt unternahm der rumänische Staatschef zudem ein „Bad in der Menge“, bei dem er teils begeistert begrüßt, teils aber auch von einigen Dutzend Anhängern der kommunistischen Opposition ausgebuht wurde.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 19.07 2013, 23:11
Der liebe Nobby ,nimmt sich mal eine halbe Stunde Auszeit.Bevor er mit seiner rumänischen Gazelle heute Nacht Constanza unsicher macht.
Na wer sagts denn,Die Führerlose Führung aus Rumänien kümmert sich jetzt nach dem Besuch bei Angie Merkel um die Länder miot denen sie auf Augenhöhe ist.Und die sie verstehen. Dein ist mein..Kasachstan ,Moldau.Klappt doch..
Sraffa, 19.07 2013, 22:18
Wer hat denn diese zwei Jungens am Rande der zwei alten S..e als Zirkusdirektoren eingekleidet ?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*